Startschuss für Pilotprojekte kommunaler Unternehmen auf BMZ/VKU-Workshop gefallen Bundesminister Dr. Gerd Müller, MdB, verkündet Unterstützung für kommunalwirt-schaftliches Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat der VKU am 8. November 2018 viele Mitgliedsunternehmen, interessiertes und engagiertes Fachpublikum zum Thema Entwicklungszusammenarbeit in Berlin versammelt. Ziel der Veranstaltung war es, Wege aufzuzeigen, wie das Know-how der Kommunalwirtschaft für internationale Kooperationen zielgerichtet entwickelt und eingesetzt werden kann.

©VKU

Zahlreiche kommunale Unternehmen sind bereits aktiv. Andere möchten es werden. Für alle stellen sich viele Fragen rund um Fördermöglichkeiten sowie Rahmenbedingungen vor Ort und in den Zielländern. Der BMZ/VKU-Workshop widmete sich diesen Fragen und präsentierte erste Antworten.

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, MdB, betonte in seiner Begrüßungsrede vor rund 100 Gästen die Bedeutung der Kommunalwirtschaft für die Entwicklungszusammenarbeit. Er hob hervor, dass der Aufbau von Infrastruktur der Daseinsvorsorge in anderen Ländern eine Schlüsselaufgabe ist, für die die Kommunalen die passgenaue Expertise mitbringen. Die deutschen kommunalen Unternehmen können einen entscheidenden Beitrag leisten, Städte und Gemeinden in Entwicklungsländern zu lebenswerten Orten zu machen.

Konkret wird es nun für die kommunalen Wasserunternehmen. Bundesminister Dr. Gerd Müller verkündete am 8. November 2018 den Startschuss für ein Pilotvorhaben für Betreiberpartnerschaften in der Wasserwirtschaft. Hierfür hat sich der VKU seit Anbeginn der Kooperation mit dem BMZ stark gemacht. Das Konzept von Betreiberpartnerschaften wurde ursprünglich von kommunalen Unternehmen selbst im Rahmen einer Arbeitsgruppe der Organisation German Water Partnership (GWP) entwickelt. Es zielt auf den einfachen Grundsatz ab, Beratung auf Augenhöhe zu leisten – aus der Praxis für die Praxis. Es gilt, Betreiber vor Ort zu den Experten ihrer eigenen Infrastrukturen der Daseinsvorsorge zu machen. Das Engagement der kommunalen Unternehmen trägt nun Früchte – ab 2019 werden erste VKU-Mitgliedsunternehmen das Pilotvorhaben mit Partnern im Ausland über drei Jahre mitgestalten können. Das BMZ hat dafür in seinem Haushalt eine beachtliche Summe zur Förderung der Pilotvorhaben eingestellt. Perspektivisch soll der Ansatz auf weitere Branchen der Kommunalwirtschaft ausgeweitet werden.

Die Dynamik des Workshop-Tags wird die kommenden Jahre prägen – weitere Maßnahmen und Folge-Veranstaltungen sind für 2019 geplant.