Neue Sprechstunde informiert zu offenen Partnerschaften und aktuellen Fördermöglichkeiten
Betreiberpartnerschaften: Ein Beitrag zur nachhaltigen Kommunalwirtschaft 12.06.23

©

Thaut Images Adobe Stock

Die Pilotprojekt „Betreiberplattform zur Stärkung von Partnerschaften kommunaler Unternehmen weltweit“ unterstützt die Zusammenarbeit und den Peer-to-Peer Austausch zwischen kommunalen Unternehmen der Wasser- und Entsorgungswirtschaft in Deutschland und dem globalen Süden. Im Rahmen weiterer Fördermittel informiert eine neue Sprechstunde Interessierte über die Vorteile der Partnerschaften und wie Sie sich beteiligen können.

Das Pilotprojekt „Betreiberplattform“ wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert, von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) durchgeführt und von der Servicestelle kommunen in der Einen Welt (SKEW), sowie VKU und GWP unterstützt. Sechs Partnerschaften zwischen deutschen Unternehmen und Betreibern aus Ländern wie Südafrika, Sambia, Tansania oder Jordanien sind bereits über das Vorhaben etabliert, finanziert und arbeiten in einem Fachaustausch auf Augenhöhe an den unterschiedlichsten Themen der Daseinsvorsorge. Im Rahmen des Ukraine-Krieges kamen noch sieben weitere Solidaritätspartnerschaften mit Unternehmen aus der Ukraine hinzu.

Die Partnerschaften sind vollfinanziert und für kommunale Unternehmen eine Chance sich nachhaltig zu engagieren, das eigene Wissen in neuen klimatischen Kontexten auszuprobieren, von dem Austausch zu lernen und sich durch sinnstiftende Projekte als attraktiver Arbeitgeber aufzustellen. Dabei arbeiten die einzelnen Partnerschaften auch nicht alleine, sondern sind eingebettet in ein Netzwerk aus anderen Mitgliedern der kommunalen Familie und werden unterstützt durch eine Reihe an Fort- und Weiterbildungsangeboten durch die SKEW.

Aktuell stehen noch Fördermittel, sowohl für Partnerschaften in der Entsorgungswirtschaft, als auch für weitere Solidaritätspartnerschaften mit ukrainischen Unternehmen und Unternehmen in Moldau bereit. Für Interessierte hat die GIZ eine unverbindliche, digitale Sprechstunde eingerichtet, die jeden Montag um 11:30 Uhr und jeden Mittwoch um 14:30 Uhr stattfindet. Hier erhalten Sie Informationen zu allen Angeboten der Betreiberplattform und haben die Gelegenheit sich direkt zu dem Vorhaben mit allen Fragen auszutauschen.

Weitere Informationen sowie den Zugang zu den Sprechstunden finden Sie direkt auf der Seite der Betreiberplattform.