Kurzfristige Suche nach Interessierten für eine Solidaritätspartnerschaft
Wasserunternehmen in Cherson brauchen Hilfe 29.08.23

©

magele-picture/stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sucht derzeit dringend nach einem deutschen Wasserversorger für eine Solidaritätsbetreiberpartnerschaft mit der Stadt Cherson in der Ukraine. Die Partnerschaft ist Teil des vom BMZ geförderten Pilotvorhabens „Betreiberplattform zur Stärkung von Partnerschaften kommunaler Unternehmen weltweit“.

Zerstörte Spezialfahrzeuge, überflutete Pumpstation und mangelnde Arbeitsräume - die Stadt Cherson liegt unweit der Frontlinie und hat regelmäßig mit der Zerstörung von großen Teilen ihrer Wasser- und Abwasserinfrastruktur zu kämpfen. Die Wiederherstellung dieser Infrastruktur stellt das städtische Kommunalunternehmen Khersonvodokanal vor große Herausforderungen. Die Zerstörung des Kakhovka-Damms im Juli 2023 und die darauffolgenden Überschwemmungen entlang des Dnipro-Flusses haben erhebliche Schäden an der Wasser- und Abwasserinfrastruktur verursacht und die Belastung für die Bevölkerung in der Region Cherson verstärkt.

Solidaritätsbetreiberpartnerschaften können hier helfen. In 2022 als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine entstanden, setzen diese Partnerschaften auf die Unterstützung deutscher Wasserunternehmen für solche in der Ukraine. Im Vordergrund steht dabei die kurzfristige Unterstützung der ukrainischen Betreiber durch die Beschaffung von fehlendem technischen Gütern und die fachliche Unterstützung bei deren Einsatz.

Die Betreiberplattform fördert über Zuschussverträge der GIZ an die deutschen Partner die Beschaffung im Wert von bis zu 100.000 EUR pro Partnerschaft. Dienstreisen in die Ukraine sind nicht vorgesehen. Die Partnerschaften werden vollfinanziert und Eigenmittel sind nicht notwendig. Mehr Informationen über die Solidaritätsbetreiberpartnerschaft finden Sie auf der Homepage der Betreiberplattform.

26 solcher Solidaritätspartnerschaften konnten bereits etabliert werden. Wenn Sie sich vorstellen können, kurzfristig eine solche Solidaritätsbetreiberpartnerschaft mit Khersonvodokanal einzugehen, oder Fragen zu dem Projekt Betreiberplattform haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.