IFAT: VKU-Lunch-Talks zu Spurenstoffen, Digitalisierung und Energiewende Auf der IFAT finden in der VKU-Wasserlounge Lunch-Talks zu verschiedenen Themen statt – schauen Sie vorbei!

placeholder © VKU

Die IFAT, Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft vom 14.05. bis 18.05.2018 in München rückt immer näher. Auch in diesem Jahr wird sich die kommunale Wasserwirtschaft hier präsentieren – allerdings neu in der Halle B1! Wie in den Jahren zuvor, bietet der VKU auf der IFAT ein vielfältiges Vortrags- und Diskussionsprogramm an. Teil davon sind in diesem Jahr drei VKU-Lunch-Talks. Diese finden jeweils von 12:30-13:30 Uhr in der VKU-Wasserlounge in Halle B1 an Stand 155 statt.

Der Lunch-Talk am Dienstag, den 15. Mai beschäftigt sich mit dem Thema „Spurenstoffe und Verursacherprinzip – Wie geht das zusammen?“ In Gewässern und damit in Trinkwasserressourcen finden sich unterschiedliche Stoffe in sehr geringen Konzentrationen, beispielsweise auch Rückstände von Arzneimitteln. Einmal eingebracht, können diese Spurenstoffe mit derzeitiger Aufbereitungstechnik auch durch modernste Kläranlagen nicht restlos entfernt werden. Das Bundesumweltministerium hat deswegen Ende 2016 einen Stakeholder-Dialog zur Spurenstoffreduktion initiiert und erste Empfehlungen erarbeitet. Der Dialog wird in diesem Jahr fortgesetzt. Wie wir Spurenstoffeinträge in Gewässer möglichst frühzeitig im Dialog mit allen Akteuren reduzieren , am besten ganz vermeiden können und welches hierfür die richtigen Maßnahmen sind, greift der VKU-Lunch Talk auf und versucht Antworten hierfür zu finden.

Am Mittwoch, den 16. Mai steht das Thema „Wasser 4.0 – Wie halten Sie mit der Digi-talisierung Schritt?“ auf dem Programm. Beschäftigen auch Sie sich mit der Frage, wie Ihr Unternehmen fit für den digitalen Wandel wird? Die aus der Digitalisierung resultie-renden Ideen und technischen Lösungen sind vielfältig. Entscheidend ist aber auch, wie der Wandel im Unternehmen kulturell verankert und organisiert werden kann. Und am besten denkt man dabei schon heute mit, wie sich die Ansprüche der Kunden morgen verändern, bevor es andere tun. Wie stellen sich die kommunalen Wasserver- und Abwasserentsorger auf die Geschwindigkeit des digitalen Wandels ein, ohne dabei die eigenen Ansprüche an Qualität und Versorgungssicherheit aus den Augen zu verlieren? Und was kann die Branche von „jungen“ Unternehmen lernen, deren Kerngeschäft die Etablierung von Geschäftsmodellen in einer digitalen Welt ist? Diskutieren Sie mit uns, wie sich die Herausforderungen der Digitalisierung in der kommunalen Wasserwirtschaft meistern lassen.

Am Donnerstag, den 17. Mai beschäftigt sich der Lunch-Talk mit dem Thema „Energie und Wasser – Partner der Energiewende“. Da Trinkwasser- und Abwasseranlagen vergleichsweise große Energiemengen benötigen, ist die Optimierung ihrer Energiebilanz für die Unternehmen der kommunalen Wasserwirtschaft seit Langem ein wichtiges Ziel. Die Dynamik der Energiewende stellt hierbei jedoch für die kommunalen Trinkwasserversorger und Abwasserentsorger eine erhebliche Herausforderung dar. Welche Auswirkungen die EEG, KWKG und Co. in der Wasserwirtschaft haben, wie wasserwirtschaftliche Anlagen intelligent in die Energieinfrastruktur der Zukunft eingebunden werden können und welche Rahmenbedingungen notwendig sind, um Energie-und Flexibilitätspotenziale in der kommunalen Wasserwirtschaft zu heben, stehen im Mittelpunkt dieses VKU-Lunch Talk.

VKU-Mitglieder können die Lounge zudem für eigene Sitzungen, Gespräche oder Veranstaltungen kostenfrei buchen. Melden Sie sich dafür bei Frau Vanessa Schauder unter schauder@vku.de an.