Corona: Auswirkungen auf die Abfallwirtschaft

Die Abfallentsorgung ist bzw. war während der Corona-Pandemie weder gefährdet noch beeinträchtigt. Dennoch ergreifen Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebe geeignete Maßnahmen, um die Ausbreitungsgefahr des Corona-Virus einzudämmen und damit für eine dauerhaft stabile Abfallentsorgung und Stadtreinigung bei möglichst geringer Gefährdung ihrer Beschäftigten zu sorgen.

Der VKU Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS trägt auf dieser Internetseite für seine Mitglieder relevante Informationen zusammen, die in dieser Ausnahmesituation bei der Beantwortung organisatorischer Fragen helfen sollen. Beachten Sie dafür auch die zum Download angebotenen Informationen. Wir werden alle Informationen je nach Lage entsprechend aktualisieren und anpassen.

VKS NEWS ab sofort online verfügbar

Die Pandemie fordert uns auf eine neue und ungewohnte Weise heraus. Zigtausende Angestellte und Büros kommunizieren plötzlich digital miteinander. Auch der VKU möchte in dieser Zeit zusätzliche digitale Angebote für seine Mitgliedsunternehmen schaffen. Ab sofort steht deshalb die Spartenzeitschrift VKS NEWS der Sparte Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit neben den gewohnten Druckausgaben auch kostenfrei zum Download auf unserer Website für sie bereit: https://www.vku.de/abfallwirtschaft/vks-news/vks-news-2020/

Die aktuelle Ausgabe 246 enthält neben dem Schwerpunkt Unternehmenskommunikation auch ein Corona-Spezial.

VKU-Hilfestellungen zu Arbeitsschutzmaßnahmen während der Corona-Pandemie

Dem Arbeitsschutz kommt während der Corona-Pandemie eine zentrale Rolle zu. Zusätzliche Schutzmaßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor SARS-CoV-2, sollen den Menschen die notwendige Sicherheit geben, ihre Arbeit weiterzuführen bzw. wieder aufzunehmen.

27.05.2020 | Der VKU hat in Zusammenarbeit mit dem Fachausschuss Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz eine Muster-Gefährdungsbeurteilung zum Corona-Virus erstellt. Das ausführliche Dokument enthält alle aktuell bekannten Gefährdungen und daraus resultierende Schutzmaßnahmen. Ziel ist es den Mitgliedsbetrieben eine grundlegende Orientierung für eine mögliche Umsetzung oder Ergänzung der eigenen Maßnahmen zu liefern. Das Dokument kann beliebig erweitert oder gekürzt werden bzw. einzelne Passagen entnommen werden.

19.05.2020 | Gleichzeitig hat der Fachausschuss Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (FAAG) Muster-Betriebsanweisungen für "Allgemeine Hygienemaßnahmen zum Schutz vor Virusinfektionen – Coronavirus (SARS-CoV-2)" erstellt. Diese werden ergänzt um Anlagen zu "Kantinen" und "Fahrzeugen". Die Musterbetriebsanweisungen stehen den Mitglieder kostenlos zur Verfügung und können eine Hilfestellung bei der Erstellung bzw. Anpassung der eigenen Dokumente sein.

16.05.2020 | Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat am 16. April seinen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard vorgestellt. Der VKU hat eingehende Rückfragen zum Anlass genommen das Papier zu prüfen und die zu berücksichtigenden Maßnahmen in einer Checkliste zusammenzufassen. 

Bund und Länder einigen sich auf weiteres Vorgehen bei Kontaktbeschränkungen

26.05.2020 | Bund und Länder haben sich heute auf einen gemeinsamen Beschluss zum weiteren Vorgehen hinsichtlich der coronabedingten Kontaktbeschränkungen geeinigt. Der wesentliche Teil des Beschlusses des Chefs des Bundeskanzleramtes und der Chefinnen und Chefs der Senats- und Staatskanzleien besteht darin, dass die Kontaktbeschränkungen jedenfalls bis 29. Juni fortgeschrieben werden.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Betrieb der Wertstoffhöfe

19.05.2020 | Der anhaltend hohe Besucherandrang auf den Wertstoffhöfen bei gleichzeitiger Umsetzung der Arbeitsschutzmaßnahmen für ihre Beschäftigten stellt die kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe weiterhin vor teilweise große Herausforderungen. Der VKU Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS hat Hinweise und Informationen seiner Mitglieder gesammelt und in einem Dokument zusammengefasst. Dieses steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der Länder

06.05.2020 | Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder haben in einer Telefonschaltkonferenz weitere Lockerungen beschlossen. Den aktuellen sowie ältere Beschlüsse im Originaltext finden Sie nachfolgend:

Beschluss vom 06.05.2020

Beschluss vom 30.04.2020

Beschluss vom 15.04.2020

Umfrageergebnis: Wie geht die kommunale Abfallwirtschaft mit der Corona-Pandemie um?

29.04.2020 | In der aktuellen Corona-Pandemie hat die kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung einen wichtigen Stellenwert. Doch wie meistern die Betriebe die Herausforderung der Corona-Krise? Einerseits gilt es, Schutzmaßnahmen im Betrieb zu ergreifen und gleichzeitig die Arbeitsfähigkeit des Betriebs aufrechtzuerhalten, andererseits sollen Müllabfuhr und Straßenreinigung unverändert funktionieren.

L∙Q∙M Marktforschung hat vom 16. bis zum 28. April 2020 etwa 500 kommunale Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebe zu einer Online-Befragung eingeladen. 78 Vertreterinnen und Vertreter der Kommunalwirtschaft haben anonym daran teilgenommen. Die Kurzzusammenfassung der spannenden Ergebnisse finden Sie hier.

Die ausführliche Ergebnispräsentation kann direkt über L∙Q∙M Marktforschung bezogen werden. Kontakt: ute.kerber@L-Q-M.de

Hinweise zu den Trennregeln des BMU für Abfall aus Haushalten mit Infektionen oder Verdachtsfällen

27.03.2020 | Das Bundesumweltministerium (BMU) hat Regeln zur Abfalltrennung für Haushalte mit durch das SARS-CoV-2-Virus infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen veröffentlicht. Laut Ministerium sind bisher sind keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch sei dieser Übertragungsweg nicht gänzlich auszuschließen. Die betroffenen Haushalte sollen in dieser Zeit die Haushaltsabfälle daher nicht trennen und die gut verknoteten Abfallsäcke im Restmüll entsorgen. Ansonsten ändere sich bei der Getrenntsammlung grundsätzlich nichts. Die vollständige Pressemitteilung des VKU finden Sie hier

Um den Regelungen des BMU gezielt Rechnung tragen zu können, empfehlen wir, dass sich die örE an ihre zuständigen Gesundheitsämter wenden und darum bitten, die Ordnungsverfügungen für die nachgewiesenen Covid-19-infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfälle anzupassen und folgende Passage zum richtigen Umgang mit Haushaltsabfällen aufzunehmen:

Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben, gilt für die Dauer der Infektionsphase:

  • Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.
  • Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen.
  • Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, so dass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird.
  • Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt.

Mit Aufnahme der Regeln in die Ordnungsverfügungen der Gesundheitsämter würde gewährleistet, dass diese bei den relevanten Empfängern ankommen und von denen umgesetzt werden können.

Hinweise des UBA zu Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes

14.04.2020 | Das Umweltbundesamt hat Hinweise zur Interpretation und Ergänzung der Anforderungen gemäß der Richtlinie der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) Nr. 18 vor dem Hintergrund der COVID-19 Pandemie veröffentlicht. Diese sind hier auf der Internetseite des UBA einzusehen.

Weitere Informationen zum Download

Rolle der Daseinsvorsorge in Zeiten von Corona

Der VKU Verlag hat in den letzten Tagen einen kurzen Film gedreht, der die Rolle der Daseinsvorsorge in diesen schwierigen Zeiten deutlich macht. Dabei stand auch der Präsident des VKU und Oberbürgermeister von Mainz, Michael Ebling, Rede und Antwort. Diesen Beitrag stellt der VKU Verlag allen Mitgliedsunternehmen im VKU kostenlos zur Verfügung.

Die Datei zum Download finden Sie direkt auf https://www.vku-verlag.de/contentplattform.

Terminverschiebungen

Wettbewerb "Naturstadt - Kommunen schaffen Vielfalt"

Die aktuell mit der Covid-19-Pandemie verbundenen Beschränkungen verzögern in vielen Kommunen Absprachen und Beschlussfassungen zur Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“.

Die Frist zur Einreichung von Projektideen wurde daher um einen Monat verlängert: Der neue Einsendeschluss ist der 30. Juni 2020! Alle Städte, Gemeinden und Landkreise in Deutschland sind eingeladen, sich am Wettbewerb mit Projektideen zur Förderung von Stadtnatur und zum Schutz von Insekten in Siedlungsräumen zu beteiligen.

Ausführliche Informationen und alle Unterlagen zur Teilnahme am Wettbewerb stehen unter www.wettbewerb-naturstadt.de zur Verfügung.

Aktion Biotonne Deutschland

Aufgrund der Corona-Krise werden die Aktionswochen zur Biotonne vom 8. bis 29. Mai 2020 in den Herbst verschoben. 
Der neue voraussichtliche Zeitraum ist vom 14. September bis 3. Oktober 2020.

Weitere Informationen finden Sie unter www.aktion-biotonne-deutschland.de

Ansprechpartnerin beim VKU