Termine November 2017

07.11.
VKU-Infotag: Kompaktwissen Wärme
07.11. - 08.11.
VKU-Konferenz: 6. VKU-Personalforum 2017
08.11.
VKU Präsidiums- und Vorstandssitzung
07.11. - 08.11.
VKU-Konferenz: 6. VKU-Personalforum 2017
09.11.
16. Sitzung AK Umwelt Wasser/Abwasser (Berlin)
09.11.
VKU-Infotag: Compliance in kommunalen Unternehmen
09.11.
VKU-Infotag: Basiswissen Energie- und Stromsteuer
14.11.
VKU-Infotag: Tourenplanung in der Entsorgungslogistik
14.11.
VKU-Infotag: Asset Management in der Energiewirtschaft
14.11.
Startup-Tour 2017
15.11. - 16.11.
VKU-Infotag: Neu als Führungskraft im kommunalen Unternehmen
15.11.
VKU-Infotag: Kompaktwissen Stadtentwässerung
16.11.
VKU-Infotag: Prozessmanagement kompakt für kommunale Unternehmen
16.11.
VKU-Infotag: Elektromobilität für Stadtwerke
15.11. - 16.11.
VKU-Infotag: Neu als Führungskraft im kommunalen Unternehmen
20.11.
LG Vorstand NRW
23.11.
VKU-Infotag: Unlauterer Wettbewerb im Strom- und Gasvertrieb
24.11.
EVU-Juristentreffen
28.11. - 29.11.
VKU-Konferenz: 6. VKU-IT-Konferenz 2017
28.11.
VKU-Infotag: Compliance in kommunalen Unternehmen
28.11. 10:30h
3. Sitzung AK Öffentliche Bäderbetriebe
29.11.
VKU-Infotag: Strom- und Wärmespeicher als Geschäftsfeld für kommunale EVU
28.11. - 29.11.
VKU-Konferenz: 6. VKU-IT-Konferenz 2017
30.11.
VKU-Infotag: Kompaktwissen Wärme
30.11.
VKU-Infotag: Kompaktwissen Stadtentwässerung

Blauer Kompass: Kommunale Unternehmen als Anpassungspioniere gesucht

20.11.2017. Der Wettbewerb "Blauer Kompass" zur Anpassung an den Klimawandel ist am 13. November 2017 gestartet. Das Umweltbundesamt zeichnet bereits zum dritten Mal lokale und regionale Maßnahmen aus, die konkret dazu beitragen, den Folgen zu erwartender Klimaänderungen in den kommenden Jahrzehnten begegnen zu können. Der Wettbewerb richtet sich explizit auch an kommunale Unternehmen, die zusammen mit privaten Unternehmen in einer eigenen Kategorie ausgezeichnet werden. Bewerbungsschluss ist der 11. März 2018. Weiter

VKU bei der CLEANTECH zu energieeffizienter Wasserwirtschaft

14.11.2017. Die kommunale Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung in Deutschland erfolgen auf höchstem Niveau. Um die qualitativen Anforderungen jederzeit zu erfüllen, benötigen die Anlagen erhebliche Energiemengen. Die Optimierung der Energiebilanz ist für die kommunale Wasserwirtschaft daher ein wichtiges Ziel. Der VKU zeigte auf der Jahreskonferenz der CLEANTECH Initiative Ostdeutschland, welche Rolle hierbei die Energiewende für die Unternehmen spielt. Weiter

VKU-Hilfestellung zu rechtlichen Rahmenbedingungen der neuen Klärschlammverordnung

13.11.2017. Die Verordnung zur Neuordnung der Klärschlammverwertung vom 27. September 2017 ist im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden und am Folgetag, dem 3. Oktober 2017 in Kraft getreten. Ziel der neuen Klärschlammverordnung ist es, mittelfristig den Phosphor aus Klärschlamm und Klärschlammmonoverbrennungsaschen zurückzugewinnen. Jetzt kommt es darauf an, die Übergangszeit von bis zu 15 Jahren zu nutzen und angepasste Lösungen vor Ort zu finden. Um die Mitgliedsunternehmen hierbei zu unterstützen, hat der VKU die Hilfestellung "Rechtliche Rahmenbedingungen der künftigen Klärschlammverwertung für die Aufgabenträger der kommunalen Abwasserbeseitigung" erstellt. Weiter

Auschnitts eines Belebungsbeckens in einer Kläranlage

EU-Kommission kündigt Überprüfung der Kommunalabwasserrichtlinie an

20.10.2017. Die EU-Kommunalabwasserrichtlinie wurde letztmalig vor fast 20 Jahren geändert und soll nunmehr einer grundlegenden Evaluierung unterzogen werden. Die EU-Kommission will dabei prüfen, ob die Vorgaben der Richtlinie mit den Zielen der Wasserrahmenrichtlinie sowie den Bestimmungen der Trinkwasser- sowie der Badegewässer- und Klärschlammrichtlinie im Einklang stehen. Die Evaluierung soll 2019 abgeschlossen sein. Der VKU wird sich aktiv in Prozess einbringen. Weiter

Auswirkungen des Klimawandels auf die kommunale Wasserwirtschaft

13.11.2017. Außergewöhnliche Niederschläge hatten in den vergangenen Jahren in vielen Städten, Landkreisen und Gemeinden in Deutschland verheerende Auswirkungen. Die Bund/Länder - Arbeitsgemeinschaft Wasser – LAWA hat im September nun zwei Entwürfe vorgelegt, die sich mit den Auswirkungen des Klimawandels und insbesondere mit den Folgen von Starkregenereignissen auseinandersetzen und mögliche Handlungsoptionen aufzeigen. Weiter

VKU-Grafik: Starkregen und Sturzfluten

20.09.2017. Außergewöhnliche Niederschläge hatten in den vergangenen Jahren in vielen Städten, Landkreisen und Gemeinden in Deutschland verheerende Auswirkungen. Um sich vor Starkregen und Sturzfluten bestmöglich zu schützen, brauchen wir lokal angepasste Lösungen. Weiter

VKU fordert Nachbesserung der Stoffstrombilanzverordnung

19.09.2017. Am 22. September 2017 befasst sich der Bundesrat mit der Stoffstrombilanzverordnung. Das ist der letzte Baustein des Düngepaketes. Im Vorfeld der Beratungen hat der VKU Bund und Länder nochmals aufgefordert, eine klare Obergrenze für die Bilanz - statt der derzeit vorgesehenen betriebsindividuellen Werten in der Verordnung - festzulegen. Nur so ist es möglich, die Stickstoffeffizienz zu erhöhen und die Nitrateinträge in die Trinkwasserressourcen zu reduzieren. Ansonsten sehen wir die Gefahr, dass am Ende die Verbraucher über das Wasserentgelt für die zusätzlichen Kosten bei der Trinkwasseraufbereitung aufkommen müssen. Weiter

VKU-Infotage „Kompaktwissen Stadtentwässerung“

18.09.2017. Stadtentwässerungssysteme unterliegen Belastungen und Beeinträchtigungen insbesondere infolge zunehmender Niederschlagswasserabflüsse aus Siedlungsgebieten. Die Gründe dafür liegen unter anderem in der Klimaänderung, geringer Überflutungsvorsorge sowie Entwässerungs- und Rückhaltekapazitäten an der Oberfläche im Einzugsgebiet. Diese Entwicklungen, aber auch veränderte Rahmenbedingungen stellen kommunale Unternehmen vor große Aufgaben, die sie mittels innovativer, passgenauer sowie nachhaltiger Infrastruktur lösen müssen. Auf unseren Infotagen "Kompaktwissen Stadtentwässerung", die am 15. November 2017 in Berlin und am 30. November 2017 in Düsseldorf stattfinden, erhalten Sie detaillierte Antworten auf Ihre Fragen. Weiter

Novelle der Düngeverordnung am 1. Juni 2017 in Kraft getreten

06.06.2017. Nach dem Düngegesetz ist nunmehr auch die "Verordnung zur Neuordnung der guten fachlichen Praxis beim Düngen" in Kraft getreten. Die Verordnung sieht noch einen Nährstoffvergleich vor. Erst ab 2018 müssen viehintensive und ab 2023 alle Betriebe eine Stoffstrombilanz obligatorisch durchführen. Die Länder sind zudem verpflichtet, in belasteten Gebieten mindestens drei der vorgesehenen Maßnahmen zur Nitratreduktion umzusetzen. Um das Düngepaket zu vollenden, ist noch erforderlich, dass die derzeit diskutierte Stoffstrombilanzverordnung verabschiedet wird. Dies ist jedoch kaum noch in dieser Legislaturperiode möglich. Weiter

Bundesregierung veröffentlicht Stickstoffbericht

02.06.2017. Das Bundeskabinett hat am 31. Mai 2017 einen Bericht zum Stickstoffeintrag in die Umwelt beschlossen. Ursprünglich sollte eine umfassende Stickstoffstrategie vorgelegt werden, hierzu gab es jedoch in der laufenden Legislaturperiode innerhalb der Bundesregierung keine Einigung. Die Bundesregierung stellt richtigerweise fest, dass bei erhöhten Nitratwerten im Grundwasser eine weitere Aufbereitung zur Trinkwasserversorgung notwendig ist. Deswegen haben wir die Bundesregierung aufgefordert, die derzeit diskutierte Stoffstrombilanzverordnung an diese Erfordernisse anzupassen. Weiter

Hochwasserschutzgesetz II kann in Kraft treten

29.05.2017. Der Bundesrat hat Anfang Juni dem Entwurf des Hochwasserschutzgesetzes (HWG II) zugestimmt. Trotz Empfehlung seines Umweltausschusses verzichten die Länder auf die Anrufung des Vermittlungsausschusses. Die gesetzlichen Regelungen können somit noch in diesem Jahr in Kraft treten. Der VKU begrüßt den überarbeiteten und nun beschlossenen Gesetzentwurf. Die positiven Aspekte zum Hochwasserschutz überwiegen die Bedenken zum Vollzug einzelner Regelungen. Weiter

Tastatur mit Schloss (Foto: nightstranger1 - Fotolia)

IT-Sicherheit: VKU kritisiert Qualifikationsvoraussetzungen für Prüfer

30.05.2017. Noch bis zum 02.05.2018 haben kommunale Trinkwasserversorger und Abwasserentsorger Zeit ihre IT-Systeme nach dem Stand der Technik abzusichern. Die Umsetzungspflicht gilt für Betreiber, die unter die Vorgaben des BSI-Gesetzes in Verbindung mit der BSI-Kritisverordnung fallen. Der IT-Sicherheitsstandard ist gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu dokumentieren. Für die Nachweisführung hat das BSI eine Orientierungshilfe veröffentlicht. Der VKU kritisiert insbesondere die hohen Hürden für Zertifizierer und Auditoren. Weiter