BKartA veröffentlicht Bericht zur großstädtischen Wasserversorgung | VKU-Bewertung

placeholder ©kamasigns /stock.adobe.com

Das Bundeskartellamt (BKartA) hat am 30.06.2016 einen Bericht über die großstädtische Wasserversorgung in Deutschland vorgelegt. Nach eigener Aussage will das BKartA mit der Veröffentlichung die Transparenz über die Preisbildung und das allgemeine Verständnis über Trinkwasserentgelte verbessern. Der Bericht richtet sich an die Verbraucher und basiert auf den Datenerhebungen, die im Rahmen der Verfahren zur kartellrechtlichen Wasserpreiskontrolle bei den 38 großstädtischen Wasserversorgern mit mehr als 200.000 versorgten Einwohnern seit 2010 durchgeführt wurden.

Zunächst ist anzuerkennen, dass sich das BkartA um eine sachlich-wissenschaftliche Aufbereitung seiner Erkenntnisse aus den Verfahren zur kartellrechtlichen Wasserpreiskontrolle bemüht. Wie das BKartA feststellt, können einfache Wasserpreisvergleiche aufgrund unterschiedlicher Versorgungsbedingungen vor Ort keine sachgerechten Informationen liefern. Trotz dieser Erkenntnis stellt der Bericht ein Ranking der Unternehmen anhand verschiedener Tariffälle und Durchschnittserlöse auf, das in der medialen Berichterstattung erwartungsgemäß aufgegriffen wurde. Die relativierenden Ausführungen des BKartA zu diesem Unternehmensranking wurden dabei nur selten berücksichtigt. Damit zeigt der BKartA-Bericht einmal mehr auf, dass Wasserpreisvergleiche nicht dazu geeignet sind, die Verbraucher sachgerecht über die Leistungsfähigkeit und die Effizienz ihres Wasserversorgers zu informieren. Eine weitergehende Bewertung des BKartA-Berichtes finden Sie im VKU-Mitgliederbereich.

Um weitere Inhalte zu sehen, loggen Sie sich bitte im mitgliedergeschützten Bereich ein.