Erstmalig VKU Executive Meeting in Brüssel Deutsche Kommunalwirtschaft aktiv in Brüssel

placeholder © VKU

Anfang Dezember hat der VKU erstmalig die Führungsebene der Mitgliedsunternehmen zu einem Executive Meeting nach Brüssel eingeladen. Gezielt wurde der Austausch mit Verantwortlichen und Entscheidern auf europäischer Ebene gesucht, um über aktuelle europapolitische Entwicklungen und insbesondere deren Bezüge zur Kommunalwirtschaft in Deutschland zu diskutieren.

Anfang Dezember hat der VKU erstmalig die Führungsebene der Mitgliedsunternehmen zu einem Executive Meeting nach Brüssel eingeladen. Gezielt wurde der Austausch mit Verantwortlichen und Entscheidern auf europäischer Ebene gesucht, um über aktuelle europapolitische Entwicklungen und insbesondere deren Bezüge zur Kommunalwirtschaft in Deutschland zu diskutieren – ob über die Energieunion, den Digitalen Binnenmarkt oder die Kreislaufwirtschaft. Die kommunalen Unternehmen setzen die europäische Gesetzgebung um und stehen im unmittelbaren Kontakt mit den Menschen vor Ort. Sie geben Europa ein Gesicht und legen durch moderne Daseinsvorsorge die Grundlage für ein funktionierendes Zusammenleben.

Im Vordergrund standen auch das Interesse für und das Bekenntnis zu Europa: besonders ging es um das Zusammenleben der europäischen Nationen in Frieden, Wohlstand und Stabilität. Angesichts aktueller Herausforderungen – Brexit, Europawahlen, Gefährdung des Freihandels, Asyl und Migration – befindet sich das europäische Projekt an einer entscheidenden Weggabelung. In 2019 stehen wichtige Weichenstellungen bevor. Gerade in Zeiten, in denen die Erfolge der europäischen Einigung in Frage gestellt werden, ist es wichtig, dass auch die kommunalen Unternehmen durch den Austausch mit wichtigen Entscheidern in Brüssel die europäischen Initiativen und Projekte besser verstehen, eng in deren Entwicklung eingebunden sind und Impulse aus ihrer täglichen Praxis einbringen.

Im Einzelnen stand ein Besuch im Berlaymont-Gebäude, dem Hauptsitz der Europäischen Kommission, auf dem Programm. Die rund 25 Teilnehmer diskutierten mit Thomas Zerdick, dem Rechtsberater im Kabinett des Ersten Vizepräsidenten der EU-Kommission Frans Timmermans, vor allem über Fragen und Probleme zur Rechtsstaatlichkeit in Polen. Anschließend folgte ein Austausch zu kommunalwirtschaftlich relevanten Themen mit der Abgeordneten Sabine Verheyen, der kommunalpolitischen Sprecherin der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament. Des Weiteren diskutierte Maximilian Strotmann, Mitglied im Kabinett des EU-Kommissions-Vizepräsidenten Andrus Ansip, über die Themen und Entwicklungen des EU-Großprojekts „Digitaler Binnenmarkt“. Den Höhepunkt und Abschluss des Tages bildete ein Treffen mit Haushaltskommissar Günther Oettinger, der kenntnisreich wie pointiert zur aktuellen wirtschafts- wie fiskalpolitischen Lage der Union berichtete. Für das kommende Jahr ist ein weiteres VKU Executive Meeting in Brüssel in Planung.