Austauschplattform für die Europäische Kreislaufwirtschaft online

placeholder ©XtravaganT/stock.adobe.com

Die EU-Kommission hat gemeinsam mit dem EU Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) im März 2017 die sogenannte "European Circular EconomyStakeholder Platform" (ECESP) geschaffen. Nun gibt es die ESCEP auch als Online-Plattform.

Die Plattform wurde mit dem Ziel konzipiert, die maßgeblichen Stakeholder und die Zivilgesellschaft miteinander in Kontakt zu bringen und bei der Realisierung des EU-Aktionsplans zur Kreislaufwirtschaft "Closing the loop - An EU Action Plan for the Circular Economy" zu unterstützen.

Eine solche Austauschplattform war auch eine der Kernforderungen des VKU in seiner VKU-Stellungnahme zum Europäischen Kreislaufwirtschaftspaket. Hintergrund der Forderung war, dass die Mitgliedstaaten der EU, insbesondere im Abfallsektor erheblich Unterschiede aufweisen und es daher aus Sicht des VKU wichtig ist, nicht nur politische Ziele zu setzen, sondern parallel an deren Umsetzung zu arbeiten. Eine Plattform zum Austausch der Beteiligten erscheint dem VKU hier das richtige Mittel der Wahl. Gegenstand der Diskussionen in der Plattform sind Anbahnungen von Kooperationen, öffentlich-privaten Partnerschaften, freiwilligen Maßnahmen der Wirtschaft sowie der Austausch von Know-How und Best-Practices. Eine jährliche Konferenz in Brüssel soll Raum für den zentralen physischen Austausch der Stakeholder geben. 

Die ECESP wird von einer Koordinationsgruppe betreut, die unter anderem auch für den Inhalt der Webseite sowie der Konferenz verantwortlich ist. In dieser ist der VKU durch seinen europäischen Dachverband Municipal Waste Europe (MWE) vertreten. Auf der Webseite ECESP werden bereits jetzt einige Best-Practice Beispiele der Kreislaufwirtschaft vorgestellt - unter anderem auch aus Deutschland. Auch der VKU und seine Mitgliedsunternehmen können sich dort aktiv beteiligen und ihre Projekte einreichen.