VKU-Positionspapier zum 2. Barometer „Digitalisierung der Energiewende“ von E&Y Umsetzung des GDEW/MsbG für das Betrachtungsjahr 2019

placeholder ©VKU/Schuster

Das 2. Barometer von E&Y bietet aus Sicht des VKU für das Betrachtungsjahr 2019 eine informative Übersicht zum aktuellen Ist-Zustand bei der Umsetzung des GDEW/MsbG.

Auch wenn es an einigen Stellen abweichende Ansichten gibt, können - im Gegensatz zum 1. Barometer - nun die meisten im 2. Barometer von E&Y getroffenen Einschätzungen und Bewertungen zum Ist-Zustand beim Rollout vom VKU bestätigt bzw. nachvollzogen werden.

Die Gutachter von Ernst & Young (E&Y) haben i. A. des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Anfang April 2020 das 2. Barometer „Digitalisierung der Energiewende“ zum Grad der Modernisierung und des Fortschritts der Digitalisierung der leitungsgebundenen Energiewirtschaft veröffentlicht.

Wie bereits für das Jahr 2018 wird nun für das Betrachtungsjahr 2019 der aktuelle Stand bei der Umsetzung der Vorgaben aus dem „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende bzw. Messstellenbetriebsgesetz“ (GDEW/MsbG) in einem Punktesystem dargestellt: 100 % umgesetzte GDEW-Vorgaben entsprechen 100 Punkten. E&Y bewertet für das Jahr 2019 den Digitalisierungsgrad mit 36 von 100 Punkten.

Der VKU bezieht in seinem entsprechenden Positionspapier zum 2. Barometer nun Stellung zu den Feststellungen, Bewertungen und Vorschlägen von E&Y.

Das VKU-Positionspapier und das 2. Barometer von E&Y stehen Ihnen am Ende des Artikels als Anlage unten zum Download zur Verfügung. Zudem werden auf dem VNB-Portal die weiteren Diskussionen zum 2. Barometer und dessen Implikationen gemeinsam mit Ihnen fortgeführt.

Das 2. Barometer von E&Y bietet aus Sicht des VKU für das Betrachtungsjahr 2019 eine informative Übersicht zum aktuellen Ist-Zustand bei der Umsetzung des GDEW/MsbG.

Auch wenn es an einigen Stellen abweichende Ansichten gibt, können - im Gegensatz zum 1. Barometer - nun die meisten im 2. Barometer von E&Y getroffenen Einschätzungen und Bewertungen zum Ist-Zustand beim Rollout vom VKU bestätigt bzw. nachvollzogen werden.

Aus Sicht des VKU erfolgten die Bewertungen von E&Y - insbesondere bei den 8 Schlüsselfaktoren - unter neutraler Betrachtung des jeweiligen Kontextes fachlich und realistisch. E&Y bestätigt zwar vielfache Interdependenzen zwischen den 8 Schlüsselfaktoren, berücksichtigt diese aber richtigerweise dosiert bei der Bewertung.

E&Y weist bereits auf die „4 Weichenstellungen“ zum Gelingen der „Digitalisierung der Energiewende“ hin. Diese Punkte und deren notwendige gemeinsame Bearbeitung werden vom VKU bestätigt. Die Harmonisierung der Vorgaben von EEG und MsbG erscheinen neben der Abstimmung praxistauglicher Vorgaben zur Umsetzung des „§ 14a EnWG“ aus Sicht des VKU ebenfalls prioritär.

Allerdings ist hervorzuheben, dass es insbesondere zu einzelnen Vorschlägen der E&Y-Gutachter zur Beschleunigung des Rollouts (insb. aus Kapitel 5 des Barometers) ablehnende VKU-Positionen gibt (siehe unter Kapitel III. des VKU-Positionspapiers).

Die von E&Y vorgeschlagenen Maßnahmen zur Beschleunigung des Rollouts und Förderung des Wettbewerbs sind aus Sicht des VKU keine kurzfristig umsetzbaren Schritte und bedürfen dringend einer detaillierten Konkretisierung sowie Abschätzung der Auswirkungen. Vor allem sollte der zu erwartende Erkenntnisgewinn des erst im Februar 2020 begonnenen Smart-Meter-Rollouts durch die grundzuständigen Messstellenbetreiber berücksichtigt werden.

Der VKU wird die Ausgestaltung des Smart-Meter-Rollouts und der sog. „Use-Cases“ für das Gateway auch weiterhin als konstruktiver Diskussionspartner mit dem BMWi und den Marktakteuren begleiten. Besonderer Schwerpunkt wird die für die Mitgliedsunternehmen relevante Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen im Kontext der Digitalisierung der Energiewende sein.