Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020

placeholder ©Andreas Gruhl/stock.adobe.com

Neuer Förderaufruf zur Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI veröffentlicht: Das Sofortprogramm „Saubere Luft 2017-2020“ der Bundesregierung startet mit einem ersten Förderaufruf. Bis zum 31. Januar 2018 können Kommunen und kommunale Un-ternehmen Förderanträge für Elektrofahrzeuge und dazugehörige Ladeinfrastruktur einreichen.

Am 15. Dezember 2017 hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruk-tur (BMVI) im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020“ einen neuen Aufruf zur Antragseinreichung zur aktualisierten Förderrichtlinie Elektromobilität veröf-fentlicht. Der Aufruf bezieht sich auf die Schwerpunkte:

  • Unterstützung der Erstellung kommunaler Elektromobilitätskonzepte sowie
  • Unterstützung der Fahrzeugbeschaffung und Aufbau dafür notwendiger Ladeinfrastruktur.

Adressaten der Förderrichtlinie sind vorrangig Kommunen und kommunale Unternehmen mit Sitz in Deutschland, aber auch Forschungseinrichtungen sowie unter bestimmten Voraussetzungen Unternehmen der privaten Wirtschaft. Der aktuelle Förderaufruf fokussiert hauptsächlich auf die Beschaffung von Elektrofahrzeugen, insbesondere PKW, Busse und LKW und der dafür benötigten Ladeinfrastruktur. Für Fahrzeugsegmente, in denen keine Serienfahrzeuge verfügbar sind, sind erstmals auch Fahrzeugumrüstungen förderfähig.

Die Projektförderung erfolgt durch einen Zuschuss, der sich auf Grundlage der förderfähigen Investitionsmehrausgaben berechnet. Im Rahmen dieses Förderaufrufs ist es auch erstmals möglich, mit der Ausschreibung vor dem Erhalt des Zuwendungsbescheides zu beginnen. Förderanträge sind bis zum 31. Januar 2018 über das elektronische Formularsystem für Anträge, Angebote und Skizzen einzureichen.

Die Einzelheiten zu den Förderaufrufen entnehmen Sie bitte den Anlagen zu diesem Artikel. Weitere Dokumente und Informationen finden Sie im Internetangebot der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH).