VKU-Forderungen für die Novellierung der Netzentgeltregulierung

placeholder ©David GALLARD/stock.adobe.com

In Folge des Gesetzgebungsverfahrens zur Anpassung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) sollen nachgeordnete Verordnungen im Jahr 2012 novelliert werden. Hierzu zählen insbesondere die Anreizregulierungsverordnung (ARegV) und die Netzentgeltverordnungen (Gas- und StromNEV). Der VKU hat zur Vorbereitung auf die kommenden Diskussionen ein Forderungspapier erarbeitet, worin die wesentlichen Forderungen aufgeführt, begründet und mit einem Formulierungsvorschlag versehen sind.

Zentrale Forderung des VKU ist nach wie vor die Beseitigung des Zeitverzugs im Regulierungsregime. Der Zeitverzug in der Anreizregulierung schmälert die erzielbare Rendite für die Investitionen in die Netzinfrastruktur und vermindert somit die Investitionsfähigkeit der Verteilernetzbetreiber. Vor dem Hintergrund der anstehenden Herausforderungen und aufgrund der Tatsache, dass die Energieinfrastruktur gleichzeitig vor einem enormen Umbau und vor einer grundlegenden Erneuerung steht, ist zwingend Handlungsbedarf erforderlich.