Kommunale Mobilität: sauber, sicher und smart VKU veröffentlicht Positionspapier mit Praxisbeispielen

Mobilität ist in permanentem Wandel. Verlässlich, bezahlbar und sicher reicht heute nicht mehr aus – die Mobilität der Zukunft muss auch klimaschonend, vernetzt, intelligent und immer verfügbar sein. Zur modernen Mobilität leisten die kommunalen Unternehmen einen unverzichtbaren Beitrag. Wie dieser Beitrag aussieht und welche Vorzeige-Beispiele es in ganz Deutschland gibt, das stellt ein neues Positionspapier des VKU vor.

©VKU

Zwölf Beispiele auf einer Deutschlandkarte spiegeln die Vielfalt kommunaler Mobilität wider: Von Elektromobilitätsangeboten der Stadtwerke Schwedt GmbH bis hin zum Engagement des Abfallwirtschaftsbetriebs München für Klimaschutz und Verkehrssicherheit in einem der größten kommunalen Fuhrparks, von alternativen Antrieben im Fuhrpark der Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR (BSR) bis hin zum Mobilitätsnetzwerk der Technischen Betriebe Offenburg – kommunale Mobilität ist vielfältig, innovativ und vor allem eines: Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger sowie Wirtschaft in Stadt und Land.

Das neue Positionspapier wurde im VKU-Arbeitskreis Mobilität kommunaler Unternehmen entwickelt. Es stellt die Bandbreite kommunaler Mobilität und damit auch der Mitglieder dieses Arbeitskreises vor, wie flexible und kundenfreundliche Mobilitätsdienste, sichere und umweltschonende Fahrzeuge sowie saubere und flächendeckende Versorgungsinfrastrukturen.

Das Positionspapier steht Ihnen zum Download zur Verfügung. Weitere Praxisbeispiele für kommunale Dienstleistungen der Daseinsvorsorge finden Sie auch unter ogy.de/VKU-Grafiken.