Flexibilität europäisch gedacht: VKU wirkt im DSOs Committee on Flexibility Markets (Strom und Gas) mit

placeholder ©Andrey Kuzmin/stock.adobe.com

Europäische Verteilnetzbetreiber entwickeln gemeinsame Positionen zum Thema Flexibilität: Die Verbände CEDEC, Eurogas, EDSO, Eurelectric und GEODE haben sich auf Basis von zwei Absichtserklärungen untereinander und mit den europäischen ÜNB (ENTSO-E) auf eine enge Zusammenarbeit bei DSO-Themen verständigt.

Zum Thema „Flexibilität“ sollen gemeinsame Positionen der europäischen DSO-Verbände entwickelt und der Europäischen Kommission vorgetragen werden. Eine verbändeübergreifende Arbeitsgruppe hat die Arbeit aufgenommen und verfolgt folgende Ziele:

  • die Expertise zum Thema Flexibilität im Verteilnetz (Strom und Gas) zu bündeln,
  • Einblicke und Erkenntnisse an die Öffentlichkeit zu liefern,
  • Meinungsfindungsprozesse bei der Europäischen Kommission aktiv vorzubereiten und zu unterstützen,
  • die Entwicklung eines Netcodes „Flexibilität“ zu flankieren und
  • die Einbringung von Beiträgen zur TSO/DSO-Plattform (Interface Active System Management).

Für den Strom- und den Gasbereich gibt es zwei Unterarbeitsgruppen, die mit Vertretern aus Verbänden und Mitgliedsunternehmen besetzt sind. Ziel ist es, einen Bericht zu erstellen mit Informationen über die Herausforderungen, die sich im Verteilnetz durch die Umgestaltung der Energielandschaft sowie den großen Bedarf an Flexibilität und den Lösungsangeboten, ergeben. Vor allem soll der Bericht Lösungsangebote der Verteilnetze beinhalten und Leitplanken für die Zukunft geben. Ein Zwischenbericht soll im Sommer und der finale Bericht Ende 2017 vorliegen.