Datenerhebung zur Ermittlung des generellen sektoralen Produktivitätsfaktors (Xgen)

placeholder ©focus finder/stock.adobe.com

Die Repräsentativität der im BMT-Projekt teilnehmenden Verteilnetzbetreiber ist - bezogen auf alle Gasnetzbetreiber - respektabel. Allerdings sind sowohl die Fernleitungsnetzbetreiber als auch die nicht unerhebliche Anzahl der am vereinfachten Verfahren teilnehmenden Verteilnetzbetreiber zu berücksichtigen. Daher fragen die im Rahmen des BMT-Projektes beauftragten Beratungsunternehmen PwC und Polynomics bei allen Gasnetzbetreibern die von der BNetzA erhobenen Daten an, um eine branchenweite Repräsentativität anzustreben. Damit wird ab sofort allen Gasnetzbetreibern eine Teilnahme an diesem Sonderprojekt - unabhängig von der Teilnahme am eigentlichen BMT-Projekt - ermöglicht.

Im Rahmen des Sonderprojektes wird mit diesen Daten die Bestimmung des Xgen analysiert und fachlich ausgewertet. Ziel ist es, die Unternehmen und die Verbände mit einer hohen branchenweiten Repräsentativität sowohl auf Fachdiskussionen mit den Regulierungsbehörden als auch im politischen Lobbyprozess vorzubereiten. Die BNetzA plant die Festlegung des Xgen-Wertes für Gasnetzbetreiber bis Ende 2017.

Der VKU befürwortet ausdrücklich die Teilnahme an der Begleitung der Xgen-Datenerhebung.


Die Teilnahme erfolgt für die Netzbetreiber ohne Zusatzaufwand, da die Datenerhebungsbögen, die bereits der BNetzA zur Verfügung gestellt werden, in das Online-Portal von PwC eingestellt werden können. Die anonymisierten Auswertungen aus dem Projekt werden allen Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt. Eine individualisierte Fassung der Auswertungen ist bei Bedarf für 500,- Euro (zzgl. Umsatzsteuer) erhältlich.

Die Teilnahmeerklärung an diesem Sonderprojekt und weitere Unterlagen sind direkt von von PwC erhältlich.