4. VKU-Fachkonferenz Energiedienstleistungen punktete mit innovativem Programm

Unter der Überschrift "Effizient, digital, innovativ: Energiedienstleistungen von Strom bis Wärme neu denken" fand am 28. und 29. September 2016 die 4. VKU-Fachkonferenz Energiedienstleistungen statt. Fast 70 Teilnehmer aus den Bereichen Energiedienstleistungen, Vertrieb, Produktentwicklung und Unternehmensstrategie kommunaler Energieversorgungsunternehmen nahmen an der Veranstaltung in Wuppertal teil.

Auftakt des ersten Veranstaltungstages bildete die Vorstellung und Diskussion des Grünbuchs Energieeffizienz, das das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 12.08.2016 veröffentlicht hat. Weiterhin wurden die ersten Überlegungen der EU-Kommission zur anstehenden Novellierung der EU-Energieeffizienzrichtlinie (EED) beleuchtet.

In der anschließenden Podiumsdiskussion debattierten u.a. Ulrich Benterbusch, BMWi, Dr. Clemens Rhode, Faunhofer ISI, Dr. Markus Pieper, MdEP, sowie Herr Feicht, WSW Energie und Wasser AG, ob die Energieeffizienz nur ein Etikett ist oder als Treibstoff der Energiewende gesehen werden kann. Im Diskussionsmittelpunkt stand die Frage, ob bei der EED-Novellierung das in 10/2014 vom Europäischen Rat für 2030 beschlossene EU-Effizienzziel weiterhin unverbindlich sein soll. Während sich Herr Dr. Pieper dafür aussprach, dieses weiterhin nicht verbindlich vorzugeben, da auch die novellierte EED auf verbindliche Maßnahmen aufsetzen wird, vertrat der BMWi-Vertreter, Herr Benterbusch, die Auffassung, das Effizienzziel verbindlich vorzugeben.

Weiterer Veranstaltungsschwerpunkt bildete der Themenkomplex "Energieeffizienz-Netzwerke" mit der Vorstellung von Umsetzungskonzepten und Erfahrungen verschiedener kommunaler Netzwerkträger. Gemeinsam mit weiteren 17 Verbänden und Institutionen hatte der VKU die Vereinbarung "Initiative Energieeffizienz-Netzwerke" am 03.12.2014 unterzeichnet.Inzwischen sind 4 weitere Verbände der Initiative beigetreten.

Dem Einfluss der Themenfelder "Digitalisierung" und "Innovationskultur" auf Energiedienstleistungen widmete sich der letzte Themenblock des ersten Tages. Im Fokus stand dabei die Bedeutung digitaler und smarter Lösungen und der große Nutzen für Stadtwerke von innovativen Ansätzen junger Unternehmer und Ideengeber.

Besonders mit Blick auf die auch im Grünbuch Energieeffizienz diskutierte Sektorkopplung, widmete sich der zweite Konferenztag zunächst verschiedenen Wärmemarktkonzepten für Privat- und Geschäftskunden. Dabei wurden anhand von Praxisbeispielen nicht nur Contracting-Lösungen auf Grundlage von innovativen Ansätzen und neue Technologien kommunaler Energieversorger vorgestellt, sondern auch individuelle Versorgungsmöglichkeiten von Quartieren für effizientere Siedlungen diskutiert.

Des Weiteren wurden in parallelen Fachforen unterschiedliche Themen genauer vorgestellt: VKU und die ASEW widmeten sich der Fragestellung, wie durch Digitalisierung von Energiedienstleistungen Geschäftsprozesspotenziale gehoben werden können. Die Trianel GmbH und die ENTEGA AG präsentierten plattformbasierte Energiedienstleistungen als Weiterentwicklung des Vertriebsgeschäfts und die Trinavis GmbH & Co. KG zeigte steueroptimierte Kooperationsmodelle bei der Zusammenarbeit zwischen Energie- und Wohnungswirtschaft auf.

Der letzte Vortragsblock thematisierte die Anpassung der Energiedienstleistungen von Stadtwerken auf die Bedürfnisse von Privat- und Geschäftskunden. Dabei konnten auch Ableitungen von Forschungsergebnissen gezogen werden, wie die gezielte Kundenansprache mit bestimmten Produkten in unterschiedlichen Milieus gelingen kann.

Die 5. Fachkonferenz Energiedienstleistungen findet am 28./29.09.2017 in Darmstadt statt. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich diesen Termin bereits heute vormerken