Neue Gefahrenpiktogramme gelten ab 1. Juni 2015

placeholder ©Pixelot/stock.adobe.com

Im Mai endet die Umstellungsfrist für die Gefahrstoffkennzeichnung, ab Juni müssen Unternehmen dann die neuen Gefahrstoff-Symbole anwenden.

Anfang 2009 trat die EU-Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Chemikalien (CLP-Verordnung) in Kraft. Ziel war eine weltweit einheitliche Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von gefährlichen Stoffen und Gemischen. Um die einheitlichen Kriterien für die Risikobewertung umzusetzen, wurden alle Gefahrstoffe neu bewertet und oftmals im Vergleich zum alten System als gefährlicher eingestuft.

Mit der Umstellung der Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien auf GHS (Globally Harmonised System of Classification and Labelling of Chemicals) werden die bisher gewohnten rechteckigen orangefarbenen Gefahrstoffsymbole durch neue Gefahrenpiktogramme (rotumrandete Rauten mit schwarzen Symbolen auf weißem Grund) abgelöst. Egal welches Kennzeichnungsrecht innerhalb der Übergangsfristen von 2009-15 gewählt wurde, auf dem Etikett durfte nur eine Kennzeichnung, entweder nach altem oder neuem Recht, erfolgen. Im Sicherheitsdatenblatt muss die alte Einstufung noch bis zum 1. Juni 2015 angegeben werden.

Für den betrieblichen Arbeitsschutz ergeben sich durch GHS nicht zu unterschätzende Folgen. Zum Beispiel müssen Gefahrstoffverzeichnisse und Betriebsanweisungen überarbeitet und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schulungen oder Unterweisungen mit den neuen Gefahrenpiktogrammen und deren Bedeutung vertraut gemacht werden.

Plakat: Arbeitshilfe zum Umgang mit gefährlichen Abfällen

Der Fachausschuss Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz hat bereits im Oktober 2013 ein Plakat zum Umgang mit verschiedenen gefährlichen Abfällen, wie sie in kommunalen Kleinmengensammlungen täglich vorkommen können, entwickelt, welches in übersichtlicher Form Gefahrenquellen gefährlicher Abfälle beschreibt und den sich daraus ergebenden fachgerechten Umgang mit diesen, sowie allgemeine Sicherheitshinweise gibt.

Hier gibt es weitere Informationen zum Plakat.