Netzwerktreffen
Frauen in Orange in Hamburg

Zum dritten Mal fand am 15. und 16. Juni das VKU-Netzwerktreffen „Frauen in Orange“ statt. 28 Frauen aus den Bereichen Müllabfuhr und Straßenreinigung von 16 Mitgliedsunternehmen waren der Einladung gefolgt und für zwei Tage nach Hamburg gereist um gemeinsam neue Erfahrungen zu sammeln und sich über ihr Berufsbild, ihre Erkenntnisse aus der Arbeit in der Abfallbranche und Ideen für die Zukunft auszutauschen.

11.07.23

©

SRH / Thorge Huter

Das erste Netzwerktreffen fand 2019 in Berlin statt und wurde durch die damalige Bundesministerin Franziska Giffey eröffnet und begleitet. Im Jahr darauf ging es nach Münster zu den Abfallwirtschaftsbetrieben. Es wurde viel über Arbeitskleidung – inklusive kleiner Modeschau – und Arbeitsgeräte gesprochen wurde.

Nach zwei Jahren Corona-Pause bot die Stadtreinigung Hamburg dieses Jahr die Ausrichtung an. Am ersten Tag stand das Kennenlernen und Netzwerken im Vordergrund. In kleinen Workshops haben sich die Frauen verschiedenen Fragestellungen gestellt und diese diskutiert.
- „Was macht die Arbeit in der Abfallwirtschaft aus?“
- „Was ist wünschenswert für die Zukunft?“
- „Braucht es mehr Frauen und wie können diese gewonnen werden?“

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Arbeitsmittel. Auf dem Gelände der Stadtreinigung Hamburg konnten die Teilnehmerinnen Arbeitsgeräte und Fahrzeuge der SRH begutachten und testen. Da standen u. a. ein elektrisches Müllfahrzeug, die E-Kleinkehrmaschine, der Beachcleaner, das Hochdruckreinigungsfahrzeug gegen Taubenkot und ganz viel weiteres Equipment für die Reinigung (Laubbläser, Harken, etc.). Team- und Kolonnentrainer der Stadtreinigung Hamburg waren ebenfalls vor Ort, um gemeinsam mit den Frauen über die ausgestellten Fahrzeuge und Geräte zu sprechen.

Am Ende der zwei Tage steht die Erkenntnis, dass die eingeladenen Frauen in Orange ihre Arbeit lieben und mit viel Power und Leidenschaft ausüben. Der Austausch mit anderen Frauen im gleichen Job aus ganz Deutschland hat Spaß gemacht und sie weitergebracht. Und mit viel neuem Wissen und Erfahrungen im Gepäck, ging es dann am Freitagnachmittag wieder zurück nach Berlin, Koblenz, Coburg, Hannover, Leipzig, Ludwigsburg, München, Wuppertal, Chemnitz, Münster, München, Kassel, Minden und Niemegk.

Die Teilnehmerinnen haben gezeigt, dass die Arbeit als Müllwerkerin oder Straßenreinigerin machbar ist und hoffen, dass in Zukunft noch mehr Betriebe Frauen in diesen Bereichen berücksichtigen. Der Job ist nicht für jede Frau geeignet, aber es gibt viele Frauen, die anpacken wollen und die Arbeit an der frischen Luft lieben und die gilt es aktiv anzusprechen und einzuladen. Dann können am Ende alle dabei nur gewinnen.

Die AG Gleichstellung des VKU Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS wird auch im nächsten Jahr wieder ein Treffen organisieren.