Unfallfrei! - Vision Zero in der Abfallwirtschaft Europäisches Arbeitsschutz-Symposium in Hamburg

Jeder Mensch hat das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die hohe Zahl an Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Krankheiten zeigt, dass hier noch ein weiter Weg zu gehen ist. Die Internationale Vereinigung für soziale Sicherheit (IVSS) hat deshalb 2017 in Singapur die Initiative „Vision Zero“ ins Leben gerufen. Es ist eine gemeinsame Präventionsstrategie aller IVSS-Sektoren zur Entwicklung einer Präventionskultur am Arbeitsplatz und auf der gesellschaftlichen Ebene. Langfristig erklärtes Ziel ist die Eliminierung tödlicher und schwerer Unfälle.

Jeder Mensch hat das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die hohe Zahl an Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Krankheiten zeigt, dass hier noch ein weiter Weg zu gehen ist. Die Internationale Vereinigung für soziale Sicherheit (IVSS) hat deshalb 2017 in Singapur die Initiative „Vision Zero“ ins Leben gerufen. Es ist eine gemeinsame Präventionsstrategie aller IVSS-Sektoren zur Entwicklung einer Präventionskultur am Arbeitsplatz und auf der gesellschaftlichen Ebene. Langfristig erklärtes Ziel ist die Eliminierung tödlicher und schwerer Unfälle.

Die Entsorgungsbranche gehört, wie vom VKU in der aktuellen Infoschrift 95 „Unfallgeschehen in der Abfallwirtschaft und Straßenreinigung“ belegt, nach wie vor zu einer der unfallträchtigsten Branchen in Deutschland. Körperlich herausfordernde Tätigkeiten im Zusammenspiel mit großen und schweren Fahrzeugen oder komplexen Maschinen, Straßenverkehr, Lärm, Staub und Biostoffe stellen einen variablen Mix an Gefährdungen dar. Aber die Gefährdungen sind beherrschbar oder zumindest minimierbar, wenn man sie ernst nimmt und in Schutzmaßnahmen, Sensibilisierung und Ausbildung investiert.

Das Europäische Arbeitsschutz-Symposium „Vision Zero in der Abfallwirtschaft“ beleuchtete zwei Tage lang die aktuellen Arbeitsschutzthemen der Abfallentsorgung. Wo stehen wir? Welche Gefährdungen existieren? Welche Lösungen gibt es schon? Anhand von praktischen Beispielen aus der Abfallsammlung und Abfallbehandlung wurde mit den 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Symposiums untersucht, wie die Vision-Zero-Strategie nicht nur den Arbeitsschutz verbessern, sondern auch zum Erreichen von gesamtunternehmerischen Zielen beitragen kann.

Die Vorträge und Vertiefungsworkshops widmeten sich dabei der ganzen Bandbreite arbeitssicherheitsrelevanter Themen, unter anderem:

-          Expositionen gegenüber Mikroorganismen

-          Lärmbelästigung

-          Einsatz von Exoskeletten bei der Abfallsammlung

-          Trittbretter am Abfallsammelfahrzeug

-          Rückfahrassistenzsysteme

Das Symposium der IVSS Sektion Prävention und Transportwesen fand am 23. und 24. Oktober 2019 in Hamburg bei der BG Verkehr statt.

Der VKU Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit beschäftigt sich schon seit langem mit den genannten Themen und der Entwicklung des Unfallgeschehens sowie deren hauptsächlichen Ursachen. Im Fachausschuss Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz arbeiten Führungskräfte, Betriebsärzte sowie Fachkräfte für Arbeitssicherheit verschiedener kommunaler Entsorgungsunternehmen zusammen mit dem Ziel die Mitglieder des VKU in Fragen der betrieblichen Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zu informieren und zu beraten.