VKU kooperiert mit co2Online beim Heizspiegel

Berlin, 30. Oktober 2019: Um die Klimaziele in Deutschland zu erreichen, bedarf es verschiedener Ansätze und Strategien. Neben einer Umstellung unseres Energieversorgungssystems auf erneuerbare Energiequellen spielt dabei die Verringerung des Energieverbrauchs durch die Steigerung der Energieeffizienz eine zentrale Rolle.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) ist daher Kooperationspartner des heute veröffentlichen Heizspiegels für Deutschland 2019. Der Heizspiegel bietet Eigentümern und Mietern von zentral beheizten Wohngebäuden eine Orientierungshilfe bei der Einordnung ihres Heizenergieverbrauchs und ihrer Heizenergiekosten. Sie können prüfen, ob ihr Heizenergieverbrauch im Vergleich zu ähnlichen Gebäuden eher niedrig, durchschnittlich, erhöht oder zu hoch ist. Ebenso informiert der Heizspiegel über die CO2-Emissionen unterschiedlicher Energieträger und Heizsysteme.

„Jede Kilowattstunde, die erst gar nicht erzeugt werden muss, zahlt auf das Erreichen der Klimaziele ein. Vor allem im Bereich der Wärmeversorgung bei Wohngebäuden schlummern enorme Potenziale zur Effizienzsteigerung. Die Stadtwerke bieten ihren Kunden umfassende Beratungsmöglichkeiten, um den Energieverbrauch zu reduzieren und unterstützen bei der Umsetzung. Das schont den Geldbeutel und hilft dem Klima“, so VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche.

Der Heizspiegel ist dabei ein zentrales Element der Kundenberatung. So können sich Mieter und Eigentümer von Wohnungen und Häusern ein Bild davon machen, wo sie beim Heizenergieverbrauch sowie bei den Heizkosten stehen und wie etwaige Effizienzpotenziale am besten gehoben werden können.

Der Heizspiegel wird seit 2005 durch co2online gGmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit herausgegeben. Der Heizspiegel 2019 beruht auf einer Auswertung von über 102.600 Gebäudedaten. Den Heizspiegel finden Sie unter www.heizspiegel.de.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt rund 1.500 Stadtwerke und kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser, Abfallwirtschaft sowie Telekommunikation. Mit mehr als 268.000 Beschäftigten wurden 2017 Umsatzerlöse von mehr als 116 Milliarden Euro erwirtschaftet und rund 10 Milliarden Euro investiert. Im Endkundensegment haben die VKU-Mitgliedsunternehmen große Marktanteile in zentralen Ver- und Entsorgungsbereichen: Strom 61 Prozent, Erdgas 67 Prozent, Trinkwasser 86 Prozent, Wärme 70 Prozent, Abwasser 44 Prozent. Sie entsorgen jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall und tragen entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 68 Prozent die höchste Recyclingquote in der Europäischen Union hat. Immer mehr kommunale Unternehmen engagieren sich im Breitband-Ausbau. Ihre Anzahl hat sich in den letzten vier Jahren mehr als verdoppelt: Rund 180 Unternehmen investierten 2017 über 375 Mio. EUR. Seit 2013 steigern sie jährlich ihre Investitionen um rund 30 Prozent und bauen überall in Deutschland zukunftsfähige Infrastrukturen (beispielsweise Glasfaser oder WLAN) für die digitale Kommune aus.