bmp greengas Insolvenz
Schieflage des Biomethan-Händlers sorgt für hohe Schäden und Unverständnis bei Stadtwerken

Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung der bmp greengas und die damit verbundene Nichterfüllung von Lieferverträgen sorgt für große Schäden bei den betroffenen Stadtwerken. Zudem behindert es deren Bemühungen in der Energie- und Wärmewende.

30.08.23

©

Natascha/stock.adobe.com

Ende Mai hat die bmp greengas, einer der größten Biomethan-Händler in Deutschland mit ca. 40 Prozent Marktanteil, einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung („Schutzschirmverfahren“) gestellt. Einem Großteil der Kunden wurden neue Vertragsangebote zu deutlich schlechteren Konditionen unterbreitet. In diesem Zusammenhang wurde angekündigt, dass nicht angepasste Verträge ggf. nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens gekündigt werden.

Kunden der bmp greengas sind vielfach Stadtwerke, welche sich als Vorreiter der Energiewende frühzeitig und langfristig mit Biomethan als „grünem Gas“ eingedeckt haben, um ihren Kunden eine möglichst nachhaltige Energie- und Wärmeversorgung zu ermöglichen. In einer vom VKU Ende Juli durchgeführten Umfrage gab der Großteil der teilnehmenden Stadtwerke, welche eine Lieferbeziehung mit bmp greengas hatten, an, ein neues Vertragsangebot der bmp greengas erhalten zu haben. Durchschnittlich enthielt dies eine Preiserhöhung von 36 Prozent bei einer gleichzeitigen Mengenreduzierung von 40 Prozent. Bereits der erwartete Schaden der 19 Unternehmen, welche diese Frage beantworten wollten, liegt bei über 150 Mio. €. Die Ergebnisse dieser Umfrage wurden von vielen Medien ebenfalls wiedergegeben (siehe bspw. Handelsblatt, Spiegel, ZfK).

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung am 1. August 2023 wurde ein Großteil der nicht angepassten Verträge gekündigt. Da die Preise am Biomethanmarkt mittlerweile deutlich gestiegen sind und eine Nachbeschaffung der Mengen dementsprechend schwierig ist, schalten Stadtwerke teilweise die entsprechenden Kraftwerke ab oder steigen auf fossiles Erdgas um.

Der Unmut betroffener Unternehmen ist insbesondere deshalb groß, da der mittelbare Mutterkonzern der bmp greengas die EnBW ist. Diese gehört zu großen Teilen der öffentlichen Hand (ca. 47 Prozent dem Land Baden-Württemberg und ca. 47 Prozent dem Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke). Im ersten Halbjahr erzielte die EnBW einen Gewinn von 2,8 Mrd. Euro, sieht sich jedoch nicht in der Verantwortung für die Schieflage der bmp greengas. Jedoch wird diese Schieflage auch öffentlich als Ergebnis schlechten Managements gesehen wie beispielsweise der Landtagsabgeordnete Niklas Nüssle von der Grünen-Regierungsfraktion kommentierte.

Aus der Sicht des VKU sollte die Landesregierung in Baden-Württemberg über ihre Funktion als Anteilseigner Druck auf die EnBW ausüben, damit diese eingreift. Erst im Sommer dieses Jahres hatte die Landesregierung, im Rahmen der Vorstellung ihrer Biogasstrategie, die Bedeutung von Biogasen zur Erreichung der Klimaziele und der Energiewende hervorgehoben.

Bereits jetzt sieht ein Großteil der betroffenen Stadtwerke durch die Schieflage der bmp greengas ihre Umstellung auf eine klimaneutrale Wärmeversorgung sowie die öffentliche Akzeptanz der Wärmewende stark gefährdet.