Pressemitteilung

Anti-Littering Kampagne Let´s Clean Up Europe erreicht Höhepunkt

Berlin, 03.05.2016. Die europäische Kampagne zu Anti-Littering und Stadtsauberkeit Let’s Clean Up Europe erreicht vom 6. bis zum 8. Mai 2016 ihren diesjährigen Höhepunkt. Bereits seit dem Frühjahr engagieren sich europaweit zahlreiche Kommunen, Vereine, Unternehmen und Einzelpersonen für eine saubere Umwelt. Die Zwischenbilanz der Akteure ist beachtlich: Bis Ende April nahmen allein in Deutschland rund 90.000 Menschen an Let´s-clean-up-Europe-Aufräumaktionen teil und sammelten dabei mehr als 355.000 Kilogramm Müll.

Ziel von Let’s Clean Up Europe ist es, Bewusstsein in Deutschland und Europa für die Verantwortung jedes Einzelnen für eine saubere Umwelt zu schaffen. Dazu VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche: „Aufräumaktionen sind gut geeignet, um für das Problem der Vermüllung zu sensibilisieren. Let’s Clean Up Europe macht Engagement über Ortsgrenzen hinaus sichtbar und animiert zum Mitmachen. Es ist ein gutes Zeichen, dass sich Kommunen und insbesondere kommunale Unternehmen so zahlreich mit bereits bestehenden Kampagnen sowie neuen Initiativen unter dem europäischen Motto vereinen.“ Auch zur Hauptzeit von Let’s Clean Up Europe finden zahlreiche Aktionen in ganz Deutschland statt, darunter in

•    Köln mit der Privatinitiative „Wir tauschen Kölsch gegen Müll“ am 5. Mai,
•    Haselhorst  mit einem Kietz-Putz am 7. Mai,
•    Leipzig mit einer Aktion der WWF Jugend am 8. Mai,
•    Mönchengladbach von der PAUL WOLFF GmbH am 6. Mai,
•    Schweinfurt, organisiert durch die Stadt am 7. Mai,
•    Niederkassel auf Initiative von Anwohnern vom 6. bis 8. Mai,
•    Stade durch den Landkreis Stade am 6. Mai,
•    Berlin mit zahlreichen Akteuren, wie dem Recyclingfloß Panther Ray, Boodha und der     Bezirksverwaltung Neukölln am 7. Mai,
•    Freiburg, organisiert von verschiedenen lokalen Initiativen am 8. Mai.

Reiche: „Littering macht an Grenzen nicht halt. So gehen Schätzungen davon aus, dass weltweit bis zu 80 Prozent des Mülls in den Meeren von Land stammt. Deswegen ist eine überregionale Initiative wie Let’s Clean Up Europe besonders wichtig.“ Auch die Vermeidung von Abfällen ist für Let’s Clean Up Europe ein Thema. „Der stete Anstieg von Abfällen, insbesondere von litteringträchtigen To-Go-Verpackungen, ist ein ernst zu nehmendes Problem. Da müssen wir gegensteuern und nicht nur Bürger, sondern auch Hersteller und Handel in die Verantwortung nehmen“, so Reiche.

Auf der Website der Kampagne www.letscleanupeurope.de können alle registrierten Aktionen über eine Aktionskarte eingesehen werden. Koordiniert wird die deutsche Kampagne vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU) im Auftrag des Bundesumweltministeriums.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt rund 1.460 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser, Abfallwirtschaft sowie Telekommunikation. Mit über 262.000 Beschäftigten wurden 2015 Umsatzerlöse von mehr als 115 Milliarden Euro erwirtschaftet und rund 11 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment große Marktanteile in zentralen Versorgungsbereichen (Strom 60 Prozent, Erdgas 65 Prozent, Trinkwasser 87 Prozent, Wärmeversorgung 69 Prozent, Abwasserentsorgung 42 Prozent). Sie entsorgen jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall und tragen entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 66 Prozent die höchste Recyclingquote in der Europäischen Union hat. Die kommunalen Unternehmen versorgen 5,7 Millionen Kunden mit Breitband. Bis 2018 planen sie Investitionen von rund 1,7 Milliarden Euro, um dann insgesamt 6,3 Millionen Menschen an schnelles Internet anschließen zu können.