VKU Hessen zur Plastikvermeidungsstrategie - Auch Mikro(-plastik) kann große Probleme verursachen

Wiesbaden, 12. November 2019. Anlässlich der Vorstellung der hessischen Plastik-vermeidungsstrategie erklärt Ralf Schodlok, Vorsitzender der hessischen Landesgruppe des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU):

„Die VKU-Landesgruppe Hessen begrüßt die Plastikvermeidungsstrategie der Hessischen Landesregierung. Die Strategie ist für die kommunale Wasser- und Abwasserwirtschaft von großer Bedeutung. Tag für Tag gelangen überall auf der Welt winzige Plastikteile über den Abfluss in die Gewässer und die Umwelt. Dieses sogenannte Mikroplastik ist in Kosmetik, Wasch- und Putzmitteln enthalten und kann in Kläranlagen nicht vollständig herausgefiltert werden. Einer der Haupteintragungspfade von Mikroplastik ist mit Abstand Reifenabrieb. Das belastet den weiteren Wasserkreislauf. Um Mikroplastik zu reduzieren, muss bereits bei den Produkt-herstellern – den Verursachern – angesetzt werden. Wir begrüßen es daher, dass sich die hessische Landesregierung das Ziel gesetzt hat, Mikroplastik zu vermeiden, egal ob es sich um Mikropartikel oder flüssigen Kunststoff handelt. Die Plastikvermeidungs-strategie ist nicht nur ein wichtiger Beitrag zum Gewässerschutz, sondern sie leistet auch einen entscheidenden Beitrag dazu, dass Mikroplastikeinträge in das Abwasser reduziert werden.“

In Hessen sind 151 kommunale Unternehmen im VKU organisiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen in Hessen leisten jährlich Investitionen in Höhe von über 800 Millionen Euro, erwirtschaften einen Umsatz von knapp 14 Milliarden Euro und sind wichtiger Arbeitgeber für fast 23.000 Beschäftigte.