VKU-Netzwerk wird für Engagement geehrt
Erfolgreiche Jahresveranstaltung Netzwerkinitiative am 13.09.2022 in Berlin

Am 13.09.2022 fand die 6. Jahresveranstaltung der Netzwerkinitiative in Berlin unter dem Motto „Gemeinsam und entschlossen in eine klimaneutrale, nachhaltige und sichere Zukunft“ statt. Michael Ebling, VKU-Präsident, nahm am hochrangigen Eröffnungspodium teil. Weiterhin wurde das über den VKU registrierte Leipziger Netzwerk ausgezeichnet.

29.09.22

©

Initiative Energieeffizienz und Klimaschutz-Netzwerke, Fotograf Pedro Becerra

Nach zwei rein digitalen Veranstaltungen trafen sich am 13.09.2022 rund 120 Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Politik zur 6. Jahresveranstaltung der Initiative Energieeffizienz- und Klimaschutznetzwerke in Berlin. Fast genauso viele Teilnehmer hatten sich noch einmal online dazu geschaltet. Im Fokus stand die Diskussion aktueller energie- und geopolitischer Herausforderungen im Kontext der Netzwerkinitiative.

Schwerpunkt des politischen Vormittags bildete das Eröffnungspodium, bei dem Michael Ebling, Präsident des VKU und Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Mainz, zum Thema „Wirtschaft und Politik – Partner bei Energieeffizienz und Klimaschutz als Beitrag zur Versorgungssicherheit“ u. a. zusammen mit Stefan Wenzel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und Dr. Christiane Rohleder, Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, diskutierte. Herr Ebling hob in der Diskussionsrunde die Wichtigkeit von Energieeffizienzmaßnahmen in der aktuellen Krisenlage hervor und sprach sich erneut für einen Schutzschirm für Stadtwerke aus. 

Wie in jedem Jahr wurden auch auf dieser Jahresveranstaltung Netzwerke für ihr herausragendes Engagement für Energieeffizienz und Klimaschutz geehrt. Als einer von drei Preisträgern wurde das über den VKU bei der Initiative registrierte „Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerk der Leipziger Stadtwerke und der IHK zu Leipzig“ ausgezeichnet. Dieses unter der Schirmherrschaft des Leipziger Umweltbürgermeisters stehende Netzwerk umfasst 14 Unternehmen aus Industrie, Handel und Wohnungswirtschaft. Trotz Corona-Krise sparte das Netzwerk in einer ersten Runde bis Ende September 2022 rund 10.000 Tonnen CO2/a ein. Schwerpunkte dabei waren unter anderem Beleuchtung, Prozesstechnik, Heizung/Warmwasser und Lüftungstechnik. In der bis Ende 2023 laufenden 2. Runde soll der Netzwerkausstoß um weitere 20.000 Tonnen CO2/a gesenkt werden. Weitere Infos zu dem Netzwerk finden Sie hier.

Ebenfalls wurde auf der Jahresveranstaltung erstmals eine Liste von Kurzfristmaßnahmen für die Steigerung der Energieeffizienz und die Substitution von Erdgas vorgestellt. Diese Maßnahmen sollen Unternehmen bei der Umsetzung von Energieeffizienznahmen konkret unterstützen und mit externer Unterstützung sukzessive als Factsheets aufbereitet werden. Der VKU hatte sich in die Erstellung der Maßnahmenliste eingebracht und wird auch die Erarbeitung der Factsheets begleiten.

Von der diesjährigen Jahresveranstaltung ging ein deutlicher Appell aus: Jeder Betrieb ist dazu aufgefordert, schnellstmöglich Maßnahmen zur Senkung seines Energieverbrauchs umzusetzen. Unternehmen dürfen sich dabei in ihrer Sorge vor Energiepreisen und Gasmangellage nicht vom Marktgeschehen durch Autarkiebemühungen isolieren, sondern sollen den Austausch und die Zusammenarbeit zur Findung gemeinsamer Lösungen suchen. Dafür stellt die Netzwerkinitiative durch den Zusammenschluss von gleichgesinnten Unternehmen und der fachlichen Unterstützung hochqualifizierter Experten den idealen Ansatz dar.

Veranstaltungsabschluss bildeten drei parallele Sessions, die Ansätze für Klimaneutralität in Unternehmen, den Fachkräftebedarf für die Umsetzung von Maßnahmen in Netzwerken sowie die Nachhaltigkeitsberichterstattung behandelten.

Die kommende Jahresveranstaltung soll am 19./20. September 2023 in Berlin stattfinden. 

Die Initiative stellt die zweiterfolgreichste Maßnahme des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz dar. Bislang wurden über 340 Netzwerke mit mehr als 3.100 Teilnehmern gegründet; 26 Netzwerke mit über 270 Teilnehmern wurden über den VKU registriert. Bis Ende 2025 sollen weitere 300 bis 350 Netzwerke entstehen, in der zweiten Phase können die beteiligten Unternehmen zusätzliche Klima- und Umweltschutzmaßnahmen gemeinsam umsetzen. Der VKU ist seit Anbeginn Partner der Initiative in 2014 und hat auch die bis Ende 2025 laufende Folgevereinbarung mitunterzeichnet.