Der VKU hat auch in diesem Jahr wieder an der Jahresveranstaltung der IEEKN teilgenommen. Der VKU wirkte in diesem Jahr gleich an zwei Workshops mit.

placeholder ©urbans78/stock.adobe.com

Unter dem Motto "Wege zur Klimaneutralität in Unternehmen bestreiten" fand am 22.09.2021 die diesjährige Jahrestagung der Netzwerkinitiative mit über 300 Teilnehmern als reine Online-Veranstaltung statt. Der VKU war auf verschiedenen Ebenen auf der Veranstaltung eingebunden und führte u. a. einen Workshop zum neuen Fachreferentenprogramm durch.

Die diesjährige Jahresveranstaltung war als reine Fachveranstaltung konzipiert. Die Teilnehmer konnten hierfür aus einem großen Angebot an fachlichen Workshops ihre eigenen Schwerpunkte setzen: Neben organisatorischen und rechtlichen Aspekten wie der Ausgestaltung des neuen Monitoringverfahrens und der Programmnovellierung der "Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft" gab es weitere praktische Anleitungen für die Gründung und Arbeit von Netzwerken sowie inhaltliche Vorträge zu Themen wie der Operationalisierung von Klimaschutz in Unternehmen, Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft, Green PPAs, Digitalisierung, klimaschonender Kälte und alternativen Antrieben. Weiterer Höhepunkt bildete die digitale Ehrung von drei Netzwerken für ihre herausragende Netzwerkarbeit im letzten Jahr.

Der VKU hat gleich zwei von ihm mit entwickelte Konzepte auf der Jahresveranstaltung vorgestellt:

Das vom VKU initiierte Fachreferentenprogramm bietet den Netzwerken die Möglichkeit, ausgewählte Referenten in Form von Impulsvorträgen bis Workshops zu verschiedenen Themenfeldern kostenfrei über die Geschäftsstelle der Initiative zu buchen. Das Fachreferentenprogramm wird derzeit in einer Pilotphase getestet und soll nächstes Jahr allen neuen Netzwerken zur thematischen Ergänzung angeboten werden. Netzwerktreffen können dadurch passgenau auf die fachlichen Interessen der Teilnehmer zugeschnitten werden. Die Workshopteilnehmer bewerteten das Programm als ein sehr sinnvolles Instrument zur Diskussion neuer und komplexer Themen. Dazu gehören u. a. Klimaneutralität in Unternehmen, Energie- und Klimamanagement und CO2-Bilanzierung. Damit auch bestimmte Unternehmensgruppen, wie z. B. Bäcker oder Autolackierer über das Programm adressiert werden können, wurde ergänzend angeregt, die Durchführung deutschlandweiter Onlineveranstaltungen für bestimmte Adressatenkreise perspektivisch zu prüfen. Es besteht noch die Möglichkeit, am Pilotprogramm teilzunehmen. Bitte setzen Sie sich in diesem Fall direkt mit der Geschäftsstelle der Initiative bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) per E-Mail in Verbindung.

Weiterhin hat der VKU den "Regionalen Clusteransatz" als innovativen Ansatz zur Gründung auf dem Workshop "Netzwerkgründung und -fortführung: Herausforderungen & Best Practices" der Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e. V. (AGFW) vorgestellt. Ziel dieses u. a. vom VKU mit eingebrachten Ansatzes ist es, poten-tielle Netzwerkeilnehmer landesweit zu identifizieren und dann gezielt für die Mitwirkung in einem Netzwerk zu gewinnen. Weitere Informationen zum "Regionalen Clusteransatz" finden Sie hier.

Dank der besonderen Veranstaltungsplattform hatten die Teilnehmer Gelegenheit, fast wie in der analogen Welt, von einem digitalen Messestand zum nächsten zu gehen. Auch der VKU war mit einem eigenen Messestand vertreten. Darüber hinaus betont VKU-Präsident Michael Ebling als VKU-Botschafter der Netzwerkinitiative die Unterstützung des Verbands in einem Videostatement:

Statement von VKU-Präsident Michael Ebling

Die Vorträge der Veranstaltung können hier heruntergeladen werden.

Die Initiative stellt mit der erfolgreichsten Maßnahme des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz dar. Bis Ende 2025 sollen weitere 300 bis 350 Netzwerke entstehen. Der VKU ist seit Anbeginn Partner der Initiative in 2014 und hat auch die bis Ende 2025 laufende Folgevereinbarung mitunterzeichnet. Bislang wurden 25 Netzwerke mit über 270 Teilnehmern über den VKU bei der Initiative registriert.