Projekt GAIA-X integriert Anwendersicht der Energiewirtschaft Entwicklung einer europäischen Dateninfrastruktur

Das BMWi möchte gemeinsam mit Unternehmen der Energiewirtschaft das Projekt GAIA-X weiterentwickeln und hat hierfür den VKU um Beteiligung gebeten. Ziel ist es, die Anwendersicht der Stadtwerke bei der Ausgestaltung von Anforderungen und Anwendungsfällen einzubringen. Interessierte Mitgliedsunternehmen des VKU sind dabei herzlich willkommen.

©Peshkova/stock.adobe.com

Das Bundeswirtschaftsministerium ist auf den VKU zugegangen, um eine domänenspezifische AG Energie im Rahmen des Projekts GAIA-X aufzustellen. Diese wird aus Anwendersicht die Bedarfe, Anwendungsfälle und spezifischen Anforderungen des Energiesektors untersuchen und aufstellen. Weitere Mitgliedsunternehmen des VKU mit Interesse an der Mitarbeit in der Arbeitsgruppe sind herzlich willkommen und melden sich hierfür einfach bei der VKU-Hauptgeschäftsstelle.

Das gemeinsam mit der französischen Regierung entwickelte Konzept für das Projekt GAIA-X wurde im Oktober 2019 von der Bundesregierung auf dem Digitalgipfel in Dortmund vorgestellt. Das Projekt verfolgt das Ziel, eine sichere und vertrauenswürdige Dateninfrastruktur für Europa aufzubauen.

Seit Beginn des Projekts wurden die Grundlagen für den Aufbau einer vernetzten, offenen Dateninfrastruktur auf Basis europäischer Werte erarbeitet. Ziel ist die Vernetzung dezentraler Infrastrukturdienste zu einem homogenen, nutzerfreundlichen System. Die daraus entstehende Dateninfrastruktur stärkt sowohl die digitale Souveränität der Nachfragerinnen und Nachfrager von Cloud-Dienstleistungen (in unserem Fall die der Stadtwerke) als auch die Skalierungsfähigkeit und Wettbewerbsposition europäischer Cloud-Anbieter. Langfristige Vision ist ein digitales Ökosystem, in dem Daten sicher und vertrauensvoll verfügbar gemacht, zusammengeführt und geteilt werden können. Es geht also nicht primär darum, neue Infrastrukturen zu schaffen, sondern die bereits vorhandenen und in Europa dezentral verteilten (teils auch sektorenspezifischen) sinnvoll zu verknüpfen, um eine stärkere Wirkung zu entfalten. GAIA-X sieht die Vernetzung dezentraler Infrastrukturdienste, insbesondere Cloud- und Edge-Instanzen, zu einem homogenen, nutzerfreundlichen System vor. Bei GAIA-X handelt es sich um ein europäisches Projekt, sodass weitere EU-Mitgliedstaaten an dem Projekt beteiligt werden sollen. GAIA-X wird auch im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands im zweiten Halbjahr 2020 zu den wichtigen Projekten der Bundesregierung gehören.

In der bisherigen Projektentwicklung wurden vordergründig die Sektoren Industrie, Finanzwirtschaft, Gesundheit und der öffentliche Sektor analysiert. Im jetzigen Schritt erfolgt die Erweiterung um den Energiesektor und möglicherweise weitere Nutzergruppen.

Das Projektkonzept zu GAIA-X kann heruntergeladen werden unter: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Digitale-Welt/dateninfrastruktur.html