VKU-Landesgruppe NRW hat neuen Landesgruppenvorsitzenden und Stellvertreter gewählt

©DSW21

Guntram Pehlke ist neuer NRW-Vorsitzender des Verbandes kommunaler Unternehmen

Köln, 17.01.2019. In ihrer heutigen außerordentlichen Vorstandssitzung hat die nordrhein-westfälische Landesgruppe des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) den Vorstandsvorsitzenden der DSW21 Dortmunder Stadtwerke AG, Guntram Pehlke einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Zu seinem Stellvertreter wählte sie ebenfalls einstimmig Andreas Schwarberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Solingen GmbH (ebenfalls einstimmig). Weiterer Stellvertreter bleibt Wolfgang Struwe, Vorstand der ENERVIE Südwestfalen Energie und Wasser AG. Die Amtszeit beträgt vier Jahre.

„Ich bedanke mich bei den Vertretern der kommunalen Unternehmen für das Vertrauen, das sie mir entgegen bringen. Ich freue mich darauf, die Interessen dieser Landesgruppe, die mehr als 17 Millionen Bürger versorgt, sowohl gegenüber der Landespolitik als auch auf Bundesebene zu vertreten“, sagt Pehlke.

Pehlke war bislang stellvertrender Landesgruppenvorsitzender und folgt auf Andreas Feicht. Feicht hatte das Amt seit 2012 inne und wechselt zum 1. Februar 2019 als beamteter Staatssekretär für Energie und Digitales in das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.„Wir bedanken uns bei Andreas Feicht für seinen jahrelangen engagierten Einsatz und die erfolgreiche Arbeit als Landesgruppenvorsitzender. Dies hat nicht nur den Vorstand der Landesgruppe NRW, sondern auch den VKU insgesamt bereichert und die Energiepolitik unseres Landes deutlich geprägt“, sagt Pehlke im Namen des gesamten Landesgruppenvorstandes.

In den nächsten Monaten stehen entscheidende Weichenstellungen für die kommunale Energiewirtschaft an. „Die Umsetzung der Beschlüsse der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ werden NRW besonders betreffen. Hier gilt es, klare Positionen für den Wandel zu vertreten und NRW Chancen durch die Transformation des ganzen Kraftwerksparks zu eröffnen“, so Pehlke. Dabei komme vor allem der anstehenden Erarbeitung einer Energieversorgungsstrategie NRW Gewicht zu. Wichtig, so Pehlke weiter, „ist auch, die Rahmenbedingungen für die kommunale Wasser- und Abwasserwirtschaft eng zu begleiten“.

Einen hohen Stellenwert hat zudem die Weiterführung der konstruktiven Diskussion darüber, wie die Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der kommunalen Unternehmen in NRW ausgelegt werden. Schwarberg: „Im digitalen Zeitalter sollte es den kommunalen Unternehmen erlaubt sein, ihre Leistungen der Daseinsvorsorge mit digitalen Technologien zu verbessern und für ihre Kunden neue Angebote zu schaffen. Es reicht nicht, nur von Digitalisierung zu sprechen, wir sollten sie auch konkret vorantreiben und echte Mehrwerte schaffen, die das Leben der Menschen spürbar besser machen. Dafür benötigen wir die entsprechende Beinfreiheit der Kommunalaufsicht.“

Guntram Pehlke ist seit 2006 Vorstandsvorsitzender der DSW21 Dortmunder Stadtwerke AG, gleichzeitig ist er Aufsichtsratsvorsitzender der STEAG GmbH. Andreas Schwarberg steht seit 2007 an der Spitze der Stadtwerke Solingen GmbH.

In Nordrhein-Westfalen sind 337 kommunale Unternehmen im VKU organisiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen in Nordrhein-Westfalen leisten jährlich Investitionen in Höhe von über 2,6 Milliarden Euro, erwirtschaften einen Umsatz von knapp 33 Milliarden Euro und sind wichtiger Arbeitgeber für mehr als 77.000 Beschäftigte.