VKU-Mitglieder stellen die meisten Mitglieder einer Organisation und Landes innerhalb der EUDE! Die Errichtung der neuen europäischen Organisation steht kurz vor ihrer Vollendung. Der VKU hatte zur Mitgliedschaft aufgerufen und unterstützt kommunale Vorstandskandidaten.

placeholder ©VKU/Engelmann

Was für eine Organisation wird auf EU-Ebene errichtet?

Die europäischen Stromverteilnetzbetreiber (VNB) werden in der im Jahr 2019 verabschiedeten Strombinnenmarkt-Verordnung aufgefordert, eine Einrichtung zu schaffen, die künftig insbesondere für die Erarbeitung von europäischen Verordnungen zu Themen, die nach Auffassung der Europäischen Kommission (EU-KOM) für die Verteilnetze und deren Betreiber relevant sind, zuständig sein wird. 

Alle Informationen zur EUDE finden Sie auch auf der VKU-Webseite: https://www.vku.de/eude-veko

Erstmalig gibt es eine rechtliche Basis für die Erarbeitung künftiger Regelwerke für den Stromnetzbetrieb durch Verteilnetzbetreiber und nicht wie bisher exklusiv durch Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E) und die EU-Kommission (EU-KOM). Die Aufgaben der EUDE sind umfassend und werden alle relevanten Tätigkeitsfelder Strom-Verteilnetzbetreiber betreffen. Die Aufgaben der EUDE sind u. a.:

  • Förderung des Betriebs und der Planung von Verteilnetzen in Abstimmung mit dem Betrieb und der Planung von Übertragungsnetzen,
  • Erleichterung der Integration erneuerbarer Energiequellen, dezentraler Energieerzeugung und anderer in das Verteilnetz eingebundener Ressourcen wie Energiespeicherung,
  • Erleichterung der lastseitigen Flexibilität und Laststeuerung sowie des Zugangs der Nutzer von Verteilnetzen zu Märkten.

Die EUDE wird kontinuierlich zahlreiche Dokumente, wie bspw. ihren Jahresplan, eine Prioritätenliste, regelmäßige Mitgliederinformationen, Informationen zu Veranstaltungen, Konsultationen und nicht zuletzt zu Networkcodes veröffentlichen, ähnlich wie ENTSO-E. Die technischen und marktlichen Regelungen der Networkcodes wirken wie Verordnungen und gelten unmittelbar in allen Mitgliedstaaten der EU. Deren Überführung in nationales Recht und weitere Ausgestaltung wird in Deutschland u. a. durch den VDE/FNN organisiert.

Der VKU und sein europäischer Dachverband, die CEDEC hatten sich im Rahmen des EU-Gesetzgebungsverfahrens bei der Novellierung der Strombinnenmarktverordnung u. a. erfolgreich dafür eingesetzt, dass die neue Organisation auch kommunalen VNB offen steht, was sowohl die EU-KOM als auch andere europäische und nationale Verbände nicht vorgesehen hatten. Jeder in der Europäischen Union tätige Stromverteilnetzbetreiber ist nun berechtigt, Mitglied der EUDE zu werden.

Gründungsprozess steht kurz vor dem Abschluss – VKU-Mitglieder stellen die Mehrheit der EUDE-Mitglieder!

Da nicht jeder kommunale Verteilnetzbetreiber über die erforderlichen zeitlichen und personellen Ressourcen verfügt, seine Kompetenz in die zukünftigen Gremien der EUDE einzubringen, sind die nationalen Energiewirtschaftsverbände berechtigt, die netzwirtschaftlichen Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten. Deshalb hat das Bundeswirtschaftsministerium den VKU Mitte Dezember 2020 - wie in Art. 52 (1) der Strombinnenmarktverordnung vorgesehen – autorisiert, die deutschen Verteilnetzbetreiber bei der EUDE zu repräsentieren.

VNBs, die bei der EUDE registriert sind, dürfen somit durch den VKU vertreten werden und der VKU kann im Rahmen der künftigen Hauptversammlungen das so übertragene Stimmrecht ausüben.

Für die Zeit bis zur rechtlich einwandfreien Gründung der EUDE (Interimsperiode) sind vorläufige Regeln erforderlich, um die 1. Hauptversammlung in Übereinstimmung mit den Statuten und dem belgischen Recht festzulegen.

Die vier EU-VNB-Verbände sowie der VKU hatten ihre VNB-Mitglieder Mitte Juli 2020 darüber informiert, dass die Website www.eudsoentity.eu freigeschaltet ist und sich die künftigen Mitglieder der EU-DSO-Entity bis zum 31. Januar 2021 registrieren konnten. Es folgten zwei weitere Geschäftsführerbriefe mit dem Aufruf sich zu registrieren oder dem VKU die entsprechende Vollmacht auszustellen.

Wahl des 1. EUDE-Vorstands wird im Februar & März 2021 durchgeführt!

Zwischen dem 1. und 15. Februar 2021 konnte jedes Mitglied der EUDE, einen Kandidaten für einen Sitz im Vorstand nominieren. Insgesamt wird es 27 Vorstände und einen Präsidenten bei der EUDE geben. Die 27 Vorstände sind in 3 gleich stimmberechtigte Gruppen von jeweils 9 Vorstandsmitgliedern unterteilt. Jede Gruppe vertritt Unternehmen verschiedener Größen. Kategorie 1 für VNB mit bis zu 100.000 angeschlossenen Kunden, Kategorie 2 zwischen 100.000 und 1. Mio. angeschlossenen Kunden und in Kategorie 3 VNB mit mehr als 1. Mio Kunden.

Der VKU unterstützt tatkräftig, dass viele VKU-VNBs bei den künftigen EUDE-Hauptversammlungen vertreten sind, um gleichberechtigt mit den VNBs anderer Mitgliedstaaten zu sein. Diese werden meistens durch einzelne, große, ehemals staatliche VNBs repräsentiert. Um dies zu gewährleisten, hatte der VKU nach den Anstrengungen zur Registrierung möglichst vieler VKU-Mitglieder bei der EUDE, im Februar 2021 weitere Aufrufe an alle bei der EUDE registrierten VKU-Mitglieder gesendet, mit dem Angebot Sie per Vertretungsvollmacht bei den künftigen Hauptversammlungen der EUDE vertreten zu können.

Der VKU wurde bereits von der deutlich überwiegenden Mehrheit der kommunalen VNB bevollmächtigt, für diese Unternehmen die Registrierung bei der EUDE durchzuführen. Die VKU-Mitgliedsunternehmen stellen mit 242 registrierten VNBs die meisten Mitglieder einer Einzelorganisation und eines Landes innerhalb der EUDE. Dies ist für den VKU ein großartiger Erfolg, nachdem der VKU gemeinsam mit der CEDEC bereits die Ausgestaltung der EUDE im Rahmen der Strombinnenmarkt-Verordnung maßgeblich nach ihren Vorstellungen durchsetzen konnten.

Ab dem 10. März 2021 kann jedes Mitglied der EUDE, oder dessen Vertreter für seinen bevorzugten Kandidaten in der Kategorie, der es angehört stimmen. Dies bedeutet, es wird eine Liste von 3 x 9 Kandidaten (9 in jeder Kategorie) und eine Reserveliste von 3 x 9 (9 in jeder Kategorie) geben. Außerdem werden die Mitglieder aufgefordert anzugeben, welchen der 27 Kandidaten sie sich als Präsidenten wünschen.

Alle wichtigen Fragen zur Funktionsweise, der Struktur und Mitgliedschaft haben wir Ihnen auf dieser VKU-Webseite zusammengestellt: https://www.vku.de/eude-veko

Unsere Kandidaten für den Vorstand der EUDE!

Für zwei der drei Vorstandsgruppen kann der VKU zwei Kandidaten unterstützen, die Ihre Expertise zum Wohle der deutschen, kommunalen Verteilnetzbetreiber einsetzen möchten. Beide Kandidaten genießen als Mitglieder des VKU-Ausschusses Netzwirtschaft und erfahrene Geschäftsführer kommunaler Verteilnetzbetreiber vollstes Vertrauen des VKU.

Vorstandskandidat für einen Sitz der Kategorie 1 ist Herr Maik Wortmeier, Geschäftsführer der Netzgesellschaft Forst (Lausitz) mbH & Co. KG und der NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG.

©NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG

Herr Wortmeier, Diplom-Ingenieur (FH) mit Schwerpunkt Ver- und Entsorgungstechnik, ist seit dem 1. Juli 2017 Vorsitzender der Geschäftsführung der Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG (NBB) und der Netzgesellschaft Forst (Lausitz) mbH & Co. KG (NFL). Die NFL verantwortet die komplette Energieinfrastruktur der Stadt Forst (Lausitz). Neben dem Gas- und Wassernetz zählt die Strominfrastruktur und das Fernwärmenetz dazu. In der Zeit 2014 bis 2016 war er Geschäftsführer der e-netz Südhessen GmbH & Co. KG in Darmstadt. In dieser Funktion war er verantwortlich für das Verteilnetz für Strom, Gas, Wasser und Fernwärme. Vor dem Wechsel nach Darmstadt war Herr Wortmeier 17 Jahre lang in der SAG Gruppe tätig und verantwortet im Management den Energieinfrastruktur- und Servicebereich, sowie die BU Kraftwerke.

Vorstandskandidat für einen Sitz der Kategorie 2 ist Herr Dr. Patrick Wittenberg, Geschäftsführer der wesernetz Bremen GmbH.

©wesernetz Bremen GmbH

Herr Dr. Wittenberg, Dipl. Ing. und Promotion in der Elektrotechnik, ist seit Juni 2018 Geschäftsführer der wesernetz Bremen GmbH. Die wesernetz Bremen GmbH ist der örtliche Netzbetreiber im Land Bremen. Das Unternehmen ist verantwortlich für die Versorgungsnetze Strom, Erdgas, Trinkwasser und Fernwärme sowie für die Erdgasnetze in Stuhr, Weyhe und der Samtgemeinde Thedinghausen. Zu den Kernaufgaben gehören der Transport, die Speicherung und die Messung von Energie und Trinkwasser. Im Norden Bremens wird im eigenen Wasserwerk Grundwasser zu Trinkwasser aufbereitet.

In der Zeit 2016 bis 2018 war er Leiter für Strategische Netzwirtschaft bei Innogy SE. Zuvor arbeitete Herr Dr. Wittenberg als Koordinator zwischen den Sparten Erzeugung, Netz und Vertrieb, bei der RWE AG und war davor als Leiter der Netzführung bei der Westnetz GmbH tätig.

Der VKU freut sich über die Nominierungen von Herrn Wortmeier und Herrn Dr. Wittenberg und wirbt bei allen deutschen, bei der EUDE registrierten, Stromverteilnetzbetreibern dafür, zwischen dem 10. bis 24. März 2021 bei der EUDE für einen der beiden Kandidaten in ihrer jeweiligen Kategorie zu stimmen. Über den genauen Ablauf zur Wahl, wird der VKU seine Mitglieder direkt kontaktieren.

Die konstituierende Hauptversammlung, in dessen Rahmen die Vorstandsmitglieder und der erste Generalsekretär bestätigt werden, ist für April 2021 geplant.