Wechsel in der Geschäftsführung der VKU-Landesgruppe Nord

Lübeck, 04. Mai 2020. Der Vorstand der VKU-Landesgruppe Nord hat Moritz Schibalski mit Wirkung zum 1. Mai 2020 zum neuen Landesgruppengeschäftsführer bestellt.

Der 35-jährige Politikwissenschaftler und gebürtige Schweriner ist bereits seit vier Jahren für die nördlichste Landesgruppe des VKU tätig. Davor war er Referent im Energieausschuss des Landtages Mecklenburg-Vorpommern.

Die bisherige Geschäftsführerin der Landesgruppe, Astrid Stepanek, bleibt dem VKU verbunden und wird weiterhin die Themenfelder Wasser-/Abwasser und Telekommunikation sowie zentral das Thema Wasserstoff für die Landesgruppe betreuen. Zusätzlich übernimmt sie eine weitere kommunalwirtschaftliche und strategische Aufgabe bei einem VKU-Mitgliedsunternehmen aus der Gaswirtschaft in Hamburg.

Im Zuge dieser Veränderung geht die Führung der Geschäftsstelle auf Herrn Schibalski über.

Dazu wird die Geschäftsstelle in Schleswig-Holstein von Lübeck in die Landeshauptstadt Kiel umziehen. Der Standort in Schwerin bleibt. Die VKU-Landesgruppe Nord vertritt mehr als 100 kommunalwirtschaftliche Unternehmen aus Hamburg, Schleswig- Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Jürgen Schäffner, VKU-Landesgruppenvorsitzender und Vorstand der Stadtwerke Plön:

„Zunächst geht mein Dank an Astrid Stepanek. Sie hat die Interessen der Kommunalwirtschaft für unsere Landesgruppe in den vergangenen Jahren in durchaus schwierigem Fahrwasser entscheidend vorangetrieben und sichtbare Erfolge für unsere Mitgliedsunternehmen erzielt.

Ich freue mich sehr, dass wir mit Moritz Schibalski eine mit der regionalen Kommunalwirtschaft und dem VKU bestens vertraute Persönlichkeit für die Leitung unserer Landesgruppe gewinnen konnten. Wir sind von seiner Arbeit überzeugt und sicher, dass er die Arbeit der Landesgruppe in den nächsten Jahren erfolgreich fortsetzen und strategisch neu ausrichten wird. Mit ihm haben wir auch künftig eine starke und kompetente Stimme für die kommunalen Interessen im Norden.

Der Wechsel fällt in eine Zeit der inhaltlichen Neuausrichtung und organisatorischen Weiterentwicklung der Landesgruppe. So werden wir angesichts der großen klima- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen auf allen Ebenen der Politik künftig die Energiewirtschaft noch stärker in den Blick nehmen. Mit dem beabsichtigten Um-zug nach Kiel werden wir in Schleswig-Holstein noch näher an die politischen Ent-scheidungen heranrücken. Durch unseren Standort in der Landeshauptstadt Schwerin haben wir gelernt, dass es wichtig ist, am Sitz der Landesregierung präsent zu sein und so kurze Wege nutzen zu können. Von diesen Synergien wollen wir jetzt in Schleswig-Holstein noch stärker profitieren.“

Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer Verband kommunaler Unternehmen:

„Ich danke Astrid Stepanek für die seit September 2016 für den VKU geleistete erfolg-reiche Arbeit. Zugleich freue ich mich sehr, dass Frau Stepanek auch künftig für den VKU in Schlüsselthemen der Kommunalwirtschaft tätig bleibt. Gerade das Thema Wasserstoff und die kluge Einbindung in das Energiesystem der Zukunft wird von ent-scheidender Relevanz sein.

Und ich beglückwünsche Moritz Schibalski zu seiner neuen Aufgabe, mit der er seine erfolgreiche Tätigkeit für unseren Verband fortsetzt und für Kontinuität und Interes-sensvertretung auf höchstem Niveau in der Landesgruppe Nord steht.

Schließlich sind die aktuellen Herausforderungen groß: Der Wiederaufbau nach der Corona-Krise und die Verzahnung mit den ehrgeizigen Klimazielen werden uns auch vor Ort fordern. Die Kommunalwirtschaft wird auch weiterhin für alle lokalen Akteure kompetenter Partner auf Augenhöhe sein.“