VKU-Landesgruppe Berlin-Brandenburg verleiht gemeinsam mit dem MWE den Brandenburger Energieeffizienzpreis

Zum dritten Mal verlieh Minister Gerber im Rahmen des Energietages den Brandenburger Energieeffizienzpreis. Den Wettbewerb hatte das brandenburgische Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der Landesgruppe Berlin-Brandenburg des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) ausgelobt.

©MWE

Die drei Preisträger erhalten ein Preisgeld von je 5.000 Euro. Die Preisübergabe erfolgte u.a. durch Helmut Preuße, Jury-Mitglied und ehemaliger Landesgruppenvorsitzender und Julian Büche, Geschäftsführer der Landesgruppe Berlin-Brandenburg.

Den Unternehmenspreis erhielt Nahkauf in Fahrland. 1995 als Tante-Emma-Laden mit 65 Quadratmetern übernommen, hat der Markt mittlerweile eine Verkaufsfläche von 930 Quadratmetern. Trotz Erweiterung des Kühlregalangebots und der Kühltruhen wird Strom gespart. Insgesamt wurden durch Energieeffizienzmaßnahmen die Energiekosten um 32 Prozent gesenkt. Alle Maßnahmen sind auf andere Unternehmen übertragbar, insbesondere im Handelsbereich. Nahkauf ist ein Beispiel dafür, wie sich auch ein kleines energieeffizientes Unternehmen bei entsprechender Wirtschaftlichkeit gegen größere Handelsketten behaupten kann.

Der Sonderpreis ging an die deematrix Energiesysteme GmbH. Die 2005 gegründete Firma hat sich Ende 2012 komplett auf Energiespeichertechnik spezialisiert und ist eines der technologisch führenden deutschen Unternehmen im Bereich der saisonalen Energiespeicherung. Europaweit vertreibt deematrix als einziger Hersteller den zum Patent angemeldeten Langzeitenergiespeicher eTank und liefert den dynamischen deematrix-Energiemanager. Die Firma optimiert mit diesem Produkt Energieeffizienz verbunden mit erneuerbaren Energien. Genutzt wird das zum Beispiel im Kindergarten in Britz: mit Solarmodulen auf dem Dach der Kita und einem Energiespeicher in der Erde. Mehr Infos über den eTank: https://www.youtube.com/watch?v=nqubEAHSatQ

Der Kommunenpreis ging an die Stadt Eberswalde. Mit dem Bürgerbildungszentrum „Amadeu Antonio“ hat die Stadt ein Haus der Bildung, Beratung und Begegnung geschaffen. Das historische Gebäude im Zentrum Eberswaldes, ursprünglich als Höhere Töchterschule erbaut, wurde umfassend saniert. Durch verschiedene Maßnahmen wurde erreicht, dass der Endenergiebedarf deutlich unter dem Anforderungswert der Energieeinsparverordnung (EnEV 2012) liegt. Unter anderem wurden eine Wärmepumpenanlage und ein neuer Gasbrennwertkessel (mit Biogas-Beimischung) installiert.

In Berlin-Brandenburg sind 57 kommunale Unternehmen im VKU organisiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen in Berlin-Brandenburg leisten jährlich Investitionen in Höhe von 1,044 Milliarden Euro, erwirtschaften einen Umsatz von über 4,4 Milliarden Euro und sind wichtiger Arbeitgeber für mehr als 15.000 Beschäftigte.