Fünfter Förderaufruf des Bundesförderprogramms Ladeinfrastruktur veröffentlicht

Das Bundesverkehrsministerium hat den fünften Förderaufruf für die Errichtung öffentlich zugänglicher Normal- und Schnellladepunkte veröffentlicht. Anträge können bis zum 17. Juni 2020 eingereicht werden.

©Regentaucher

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat im Rahmen der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektromobile in Deutschland den fünften Förderaufruf veröffentlicht. Die Förderanträge können ab sofort gestellt werden. Das Ende der Antragsfrist ist der 17. Juni 2020.

Die Systematik des vorangegangenen Förderaufrufs aus dem Sommer 2019 wurde im Wesentlichen beibehalten. Insgesamt werden mit diesem Förderaufruf 10.000 Ladepunkte gefördert. Dabei werden 7.000 Normal- und 3.000 Schnellladepunkte ab 22 Kilowatt Ladeleistung gefördert. Wie seinerzeit im ersten Förderaufruf sind nun auch Standorte förderfähig, die nicht rund um die Uhr (mind. aber werktäglich für 12 Stunden) geöffnet sind, die Höhe der Fördersätze reduziert sich dann um 50 Prozent. Außerdem betont der Förderaufruf wieder die Möglichkeit der Förderung von Modernisierungsmaßnahmen durch Aufrüstung oder Ersatzbeschaffung. Neben der Anzahl der förderfähigen Ladepunkte in einer Region, die sich aus dem Standorttool ermittelt, steht nach wie vor das Kriterium der Wirtschaftlichkeit im Vordergrund. Danach wird bei einer regionalen Betrachtung die Förderung den Projekten gewährt, welche die geringsten Fördermittel je Kilowatt Ladeleistung benötigen. Ein entsprechendes Rechenbeispiel ist dem Förderaufruf zu entnehmen.

Auf der Webseite der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH) finden sich neben der aktuellen Fassung der Förderrichtlinie und dem fünften Förderaufruf auch weitere Informationen zum Förderprogramm und zum Antrags- und Bewilligungsverfahren.

Darüber hinaus weisen wir gerne auf ein Webinar zum fünften Förderaufruf hin, welches die NOW GmbH am 13. Mai 2020 von 15:00 - 16:00 Uhr veranstaltet und neben den wichtigsten Informationen zum Förderaufruf die Möglichkeit gibt, den Kollegen der NOW Fragen zu stellen.