Eine Messe der Superlative

Die Kommunalwirtschaft freut sich auf das Ereignis 2022. Pandemiebedingt musste sie im Jahr 2020 abgesagt werden: Die IFAT, Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Nun findet sie vom 30. Mai bis 03. Juni 2022 wieder in München statt – mit weiterentwickelten, digital ergänzten Angeboten und Impulsen für die Wasser- und Abfallwirtschaft.

Erstmals werden in diesem Jahr auf dem VKU-Stand die Mitgliedsunternehmen der kommunalen Abfallwirtschaft und des Fördervereins zusammen mit denen der Wasserwirtschaft vertreten sein - mit 1.000 Quadratmetern ist die VKU-Standfläche so groß wie nie zuvor, bestehend aus Haupt- und zwei flankierenden Ständen. Zu finden sind diese in Halle B4.

Zur IFAT 2022 möchten wir Ihnen als Mitgliedsunternehmen kostenlose Gastkarten ohne Mengenbegrenzung zur Verfügung stellen. Gerne können Sie die Gastkarten an Ihre Mitarbeitenden, Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner und Behördenvertreterinnen und -vertreter verteilen.

Nutzen Sie zur kostenlosen Ticket-Buchung einfach den Gutschein-Code „VKU_IFAT2022_EV" auf www.ifat.de/tickets

Umfangreiches Rahmenprogramm

Neben dem klassischen Messegeschäft ist gemeinsam mit den Ausstellern ein umfangsreiches Veranstaltungsprogramm mit zahlreichen Gremiensitzungen und vielfältigen Veranstaltungsformaten geplant, wie Podiumsdiskussionen, Praxisvorträgen und Infotagen.

Neben den Fachveranstaltungen ist sicherlich einer der Höhepunkte des gesellschaftlichen Miteinanders auf der Messe traditionell die Standparty des VKU am Mittwoch. Dort finden auch diesmal wieder abends die Preisverleihungen zur besten Aktion der Abfallvermeidung und zum Creativ-Preis der Abfallwirtschaft statt.

Das vollständige Programm und weitere Informationen finden Sie ab jetzt auch auf unserer Homepage unter https://ifat.vku.de/

Wir wollen Ihnen einen kleinen Überblick verschaffen und informieren Sie über die Highlights auf der IFAT:

Dienstag, 31.05.22, 13:00-15:00 Uhr Halle B4, Raum B42
Infotag Alternative Antriebe

Der Infotag "Alternative Antriebe in der kommunalen Abfallwirtschaft und Stadtreinigung" gibt einen Überblick über den Status quo des Einsatzes von insbesondere schweren Nutzfahrzeugen mit alternativen Antrieben im Bereich der Abfallsammlung. Neben einer Einführung in die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen werden insbesondere Themen wie Marktverfügbarkeit der Fahrzeuge, Preise, Förderung und praktische Erfahrungen eine Rolle spielen.

Dienstag, 31.05.22, 15:00-15:40 Uhr Forum Abfall / Sekundärrohstoffe Halle A5
Erzeugung und Anwendung von Wasserstoff aus Siedlungsabfällen

Dr. Martin Gehring, Fachgebietsleiter Abfallbehandlung, Klima- und Ressourcenschutz, VKU e.V., gibt einen breiten Überblick, wie sowohl aus getrennt gesammelten Bioabfällen als auch aus gemischten Abfällen – mittels unterschiedlicher Technologien – Wasserstoff als wichtiger Beitrag zu Energiewende und Klimaschutz erzeugt werden kann.

Mittwoch, 01.06.22, 13:00-14:00 Uhr VKU-Bühne  
Podiumsdiskussion: Bio- und Grüngutverwertung im Lichte gesetzlicher Regelungen

Eine der wichtigsten Maßnahmen nachhaltiger Kreislaufwirtschaft ist die getrennte Sammlung und anschließende fachgerechte Verwertung von Bio- und Grüngut aus privaten Haushalten. Über 10 Mio. Tonnen werden jährlich gesammelt und zu Kompost verarbeitet. Mehr als die doppelte Menge steht aber noch als weiteres Potential zur Verfügung, bei konsequenter Umsetzung der rechtlichen Voraussetzungen sowie bei weiteren Anstrengungen in den jeweiligen Kommunen. Hierbei wird deutlich, dass noch ein riesiges Potential vorhanden ist. Gerade unter den Aspekten des Klimanutzens ist die Erhöhung der Abschöpfquoten in zahlreichen Kommunen unabdingbar. Dazu diskutieren für Sie: Michael Thews, Abfallpolitischer Sprecher der SPD – Bundestagsfraktion, Hans - Peter Ewens, BMUV – Leiter WR II 4, Martin Kneisel, Umweltministerium BW, Prof. Dr. Martin Kranert, WAR Universität Stuttgart – Obmann Bundesgüteausschuss der BGK e.V., Dr. Hubert Seier, Vorsitzender VKU Fachausschuss Biologische Abfallverwertung

Mittwoch, 01.06.22, 14:00-15:00 Uhr VKU-Bühne
Podiumsdiskussion: Die Folgen der Flutkatastrophe 2021

Der VKU nimmt die IFAT 2022 zum Anlass, sich mit den Folgen der verheerenden Flutkatastrophe 2021 und den daraus folgenden Konsequenzen für die kommunale Wasser- und Abfallwirtschaft auseinanderzusetzen. Im Kern geht es um die Frage, was die kommunalen Unternehmen aus der Katastrophe hinsichtlich "unerwarteter" Zusammenarbeit und Abstimmung „gelernt“ haben, was bei der Vorsorge verbessert werden kann und muss und wo die Politik gefordert ist. Dazu diskutieren die VKU-Vizepräsidenten der Sparten Abfallwirtschaft & Stadtsauberkeit, Patrick Hasenkamp, und Wasser-/Abwasserwirtschaft, Karsten Specht, mit Vertretern kommunaler Unternehmen aus den unmittelbar betroffenen Regionen sowie weiteren Experten.

Donnerstag, 02.06.22, 11:30-12:00 Uhr VKU-Bühne
Europäische Umweltpolitik

Christian Doleschal (CSU) ist 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments geworden. Dort sitzt er unter anderem im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI). Der ENVI-Ausschuss ist zuständig für die Umweltpolitik, insbesondere für den Klimaschutz, den Kampf gegen Umweltverschmutzung, die nachhaltige Entwicklung und internationale Umweltschutzabkommen und behandelt die prägenden Themen für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft.

Freitag, 03.06.22, 09:30-10:30 Uhr Forum Abfall / Sekundärrohstoffe Halle A5
Alternative Antriebe in der kommunalen Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über den Einsatz von alternativen Antrieben insbesondere bei Abfallsammelfahrzeugen, aber auch Straßenreinigungsmaschinen und stellt Erfahrungen mit diesen dar. Forderungen der kommunalen Abfallwirtschaft an Hersteller und Politik werden herausgearbeitet. Es diskutieren: Alexander Neubauer, Fachgebietsleiter Abfall- und Wertstofflogistik, VKU e.V.; Ismail Ertug, MEP, angefragt; Thomas Maas, Stadtreinigung Hamburg

Freitag, 03.06.22, 09:30-10:30 Uhr VKU-Bühne 
„Generation Z im Gespräch mit der Abfallwirtschaft“

Wie sieht die Zukunft der Arbeitswelt aus? Welchen Herausforderungen müssen sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinnen zukünftig stellen? Und wie kann die Branche der Abfallwirtschaft wettbewerbsfähig im Kampf um junge Talente bleiben? Eine moderierte und kontroverse Diskussion über die Anforderungen der Newcomer an die Abfallbranche und den Wandel der Arbeitswelt. Es diskutieren: Jörn Lamprecht, Leiter Recruiting/ Ausbildungsleitung, Stadtreinigung Hamburg, Sylvia Linke, Prokuristin/ Abteilungsleiterin Personalservice/ Arbeits- und Tarifrecht, Entsorgung Dortmund GmbH, Monika Hermes-Hildl, Unterabteilungsleiterin, Abfallwirtschaftsbetrieb München, Ines Schulz-Bücher (angefragt)