Wechsel in der Geschäftsführung der VKU-Landesgruppe Sachsen

Florian Gräßler wird neuer Landesgruppengeschäftsführer

Dresden, 30. Juli 2020. Der Vorstand der VKU-Landesgruppe Sachsen hat Dr. Florian Gräßler mit Wirkung zum 1. August 2020 zum neuen hauptamtlichen Landesgruppengeschäftsführer bestellt.

Der 33-jährige promovierte Politikwissenschaftler ist gebürtiger Sachse und bereits seit 2017 für den Verband tätig. Bislang steuerte er als Leiter für Politik und Mitgliederangelegenheiten die Arbeit des VKU-Europabüros in Brüssel und war erster Ansprechpartner für die Mitgliedsunternehmen in EU-Angelegenheiten. Die VKU-Landesgruppe Sachsen wurde langjährig durch Martin Ziel ehrenamtlich geleitet. Ziel ist Senior Manager Marktsteuerung der Leipziger Gruppe. Mit dem Wechsel zieht die Geschäftsstelle ebenfalls von Leipzig nach Dresden um. Ihren Sitz hat sie ab dem 1. August in den Räumlichkeiten des Sächsischen Städte- und Gemeindetages.

In Sachsen sind 55 kommunale Unternehmen im VKU organisiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen tätigen dort jährlich Investitionen in Höhe von über 600 Millionen Euro. Sie erwirtschaften einen Umsatz von mehr als 6,7 Milliarden Euro und sind wichtiger Arbeitgeber für mehr als 16.000 Beschäftigte.

Karsten Rogall, VKU-Landesgruppenvorsitzender und Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig:

„Zunächst geht mein großer Dank an Martin Ziel für seine über 14-jährige Tätigkeit als Landesgruppengeschäftsführer. Er hat die Interessen der Kommunalwirtschaft in Sachsen mit viel Erfahrung und Engagement vertreten.

Seinem Nachfolger wünsche ich für die nun hauptamtliche Verbandsarbeit in der Landeshauptstadt einen optimalen Start. Mit Dr. Florian Gräßler haben wir eine mit der Kommunalwirtschaft und dem VKU bestens vertraute Persönlichkeit gewonnen, der den kommunalwirtschaftlichen Interessen in Sachsen auch weiterhin eine starke und kompetente Stimme verleiht.“

Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen:

„Im Namen des VKU danke ich Martin Ziel für seine langjährige erfolgreiche Tätigkeit. Als ehrenamtlicher Landesgruppengeschäftsführer ist sein Engagement im besonderen Maße zu würdigen. Zudem freue ich mich, dass Martin Ziel als Unternehmensvertreter für die Leipziger Gruppe der VKU-Landesgruppe Sachsen eng verbunden bleiben wird.

Dr. Florian Gräßler beglückwünsche ich zu seiner neuen Aufgabe in Sachsen. In seiner neuen Funktion kann er seine erfolgreiche Tätigkeit für den Verband fortsetzen. Die regionale Verbandsarbeit mit einem hauptamtlichen Landesgruppengeschäftsführer zu intensivieren, wird für mehr Präsenz und Sichtbarkeit unserer sächsischen Mitgliedsunternehmen sorgen und kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt: Angesichts des Auslaufens der Braunkohleverstromung, des bislang zögerlichen Ausbaus der erneuerbaren Energien, des beginnenden Hochlaufs der E-Mobilität und der zunehmenden Klimawandelfolgen steht der Freistaat Sachsen vor großen umwelt- und energiepolitischen Herausforderungen.“

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt rund 1.500 Stadtwerke und kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser, Abfallwirtschaft sowie Telekommunikation. Mit mehr als 275.000 Beschäftigten wurden 2018 Umsatzerlöse von rund 119 Milliarden Euro erwirtschaftet und mehr als 12 Milliarden Euro investiert. Im Endkundensegment haben die VKU-Mitgliedsunternehmen große Marktanteile in zentralen Ver- und Entsorgungsbereichen: Strom 62 Prozent, Erdgas 67 Prozent, Trinkwasser 90 Prozent, Wärme 74 Prozent, Abwasser 44 Prozent. Sie entsorgen jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall und tragen durch getrennte Sammlung entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 67 Prozent die höchste Recyclingquote in der Europäischen Union hat. Immer mehr kommunale Unternehmen engagieren sich im Breitbandausbau. 190 Unternehmen investieren pro Jahr über 450 Mio. EUR. Sie steigern jährlich ihre Investitionen um rund 30 Prozent. Beim Breitbandausbau setzen 93 Prozent der Unternehmen auf Glasfaser bis mindestens ins Gebäude.