Neue Wettbewerbsrunde für 2021 gestartet Bewerbungen von Kommunen mit fairen Projekten

Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt hat zum zehnten Mal die Wettbewerbsrunde „Hauptstadt des Fairen Handels“ gestartet. Städte, Gemeinden und Landkreise sind aufgerufen, innovative Maßnahmen zur Stärkung des Fairen Handels einzureichen. Kommunale Unternehmen können sich mit ihren Kommunen einbringen und einen wichtigen Beitrag leisten!

Durch die Förderung von Fairem Handel und Fairer Beschaffung übernehmen Kommunen in ganz Deutschland globale Verantwortung. Zusammen mit vielen weiteren kommunalen Akteuren leisten sie mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung von Arbeits- und Lebensbedingungen weltweit, zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung in Schwellen- und Entwicklungsländern und zum Schutz der Umwelt und des Klimas.

Alle zwei Jahre zeichnet die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) im Rahmen des Wettbewerbs „Hauptstadt des Fairen Handels“ Kommunen für ihr Engagement in den Bereichen Fairer Handel und Faire Beschaffung aus. Der Wettbewerb würdigt das Nachhaltigkeitsengagement in deutschen Kommunen und bietet darüber hinaus eine besondere Möglichkeit zum Austausch von Erfahrungen und Ideen.

Auch kommunale Unternehmen können sich einbringen

Vor allem im Bereich der Fairen Beschaffung sind kommunale Unternehmen aufgrund ihres großen Beschaffungsvolumens und ihrer großen Nachfragemacht bei einer Vielzahl von Produkten und Güter – vom Papier bis hin zum Abfallsammelfahrzeug – wichtige Akteure in den Kommunen. Auch wenn sich der Wettbewerb an Städte, Gemeinden und Landkreise richtet, können kommunale Betriebe ein Engagement im Bereich des Fairen Handels und der Fairen Beschaffung in Zusammenarbeit mit ihren Kommunen vor Ort anstoßen oder sich in bereits bestehende Projekte einbringen.

Der VKU unterstützt das global verantwortliche und nachhaltige Handeln seiner Mitgliedsunternehmen und ermutigt engagierte und interessierte Betriebe, innovative Projekte in und mit ihren Kommunen zu entwickeln und sich zusammen mit Gemeinden, Städten und Landkreisen in ihrer Region im Wettbewerb der SKEW einzubringen.

Jetzt bewerben – eine Teilnahme lohnt sich!

Seit dem 4. Januar 2021 können Kommunen in Deutschland ihre Bewerbung in digitaler Form einreichen. Die SKEW hat hierzu eine Bewerbungsplattform eingerichtet.

Kommunale Projekte, Maßnahmen und Aktivitäten können bis zum 2. Juli eingereicht werden und müssen einen Bezug zum Fairen Handel und/oder zur Fairen Beschaffung aufweisen. Zulässig sind sowohl einzelne Aktionen und Projekte, als auch kontinuierliche Maßnahmen und Strategien. Zu beachten gilt, dass diese bei Einsendeschluss seit weniger als fünf Jahren abgeschlossen oder in der Umsetzung sein müssen.

Die Preisverleihung findet in Neumarkt in der Oberpfalz, der Gewinnerkommune aus dem Wettbewerb im Jahr 2019, statt. Zu gewinnen gibt es 200.000 Euro für fünf Preisträger und fünf zusätzliche Sonderpreise, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind. Darüber hinaus erhalten alle Kommunen mit einer gültigen und fristgerecht eingereichten Bewerbung die Möglichkeit, im Jahr 2022 an einem Erfahrungsaustausch teilzunehmen und sich mit anderen engagierten Kommunen zu vernetzen.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • Bewerbungsstart: 4. Januar 2021
  • Bewerbungsschluss: 2. Juli 2021
  • Preisverleihung: 23. September 2021
  • Preise: 200.000 Euro für fünf Preisträger + fünf Sonderpreise mit jeweils 10.000 Euro
  • Bewerbung: ausschließlich in digitaler Form über die Online- Plattform der SKEW

Wie im Jahr 2019 wird der VKU auch in diesem Jahr neben vielen weiteren Organisationen, Verbänden und Vereinen in der Jury vertreten sein. Der VKU freut sich auf zahlreiche innovative und kreative Projekte und eine starke Beteiligung der Kommunalwirtschaft!

Hintergrund

Der Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ wurde im Jahr 2003 erstmalig gestartet und wird unter der Schirmherrschaft von Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. Bisher waren folgende Kommunen erfolgreich: Neumarkt in der Oberpfalz (2019), Köln (2017), Saarbrücken (2015), Rostock (2013), Bremen (2011), Marburg (2009), Düsseldorf (2007) sowie Dortmund (2005 und 2003).