Nachholung des Kapitalkostenaufschlags der Jahre 2016-2017 für zur Vermeidung von Erlöseinbußen empfehlenswert

placeholder ©Rawpixel.com/stock.adobe.com

Mit dem Kapitalkostenaufschlag werden ab den Beginn der dritten Regulierungsperiode Kapitalkosten aus Investitionen nach dem Basisjahr ohne Zeitverzug in der Erlösobergrenze berücksichtigt. Während der Kapitalkostenabzug (KKAb) durch die Regulierungsbehörde bestimmt wird und die Reduktion der Erlösobergrenze „automatisch“ erfolgt, muss der Kapitalkostenaufschlag (KKAuf) jährlich zum 30. Juni von den Netzbetreibern beantragt werden. Für Gasnetzbetreiber ist zum ersten Mal ist die Beantragung des KKAuf zum 30.06.2017 mit Geltung für das Jahr 2018 möglich.