Akteursvielfalt erhalten - Stadtwerke und Bürger setzen gemeinsam Energieprojekte um

placeholder ©VKU/Schuster

Der VKU hat gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie mit der AEE, der Deutschen Kreditbank AG und der Kanzlei von Bredow Valentin Herz eine Broschüre mit dem Titel "Stadtwerke und Bürgerbeteiligung - Energieprojekte gemeinsam umsetzen" veröffentlicht, die mit zahlreichen Praxisbeispielen deutlich macht, wie Bürger und Stadtwerke erfolgreich in der Energiewende zusammenarbeiten.

VKU veröffentlicht Broschüre zur Bürgerbeteiligung

Der VKU hat gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie mit der AEE, der Deutschen Kreditbank AG und der Kanzlei von Bredow Valentin Herz eine Broschüre mit dem Titel "Stadtwerke und Bürgerbeteiligung - Energieprojekte gemeinsam umsetzen" veröffentlicht, die mit zahlreichen Praxisbeispielen deutlich macht, wie Bürger und Stadtwerke erfolgreich in der Energiewende zusammenarbeiten.

Für die Energiewende muss das Energieversorgungssystem an vielen Stellen umgebaut werden. Das gelingt nur gemeinsam, indem Akteure wie z.B. Kommunen, Stadtwerke und Bürgerinnen und Bürger Partner werden. Der VKU hat deshalb gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie mit der AEE, der Deutschen Kreditbank AG und der Kanzlei von Bredow Valentin Herz eine Broschüre mit dem Titel "Stadtwerke und Bürgerbeteiligung - Energieprojekte gemeinsam umsetzen" veröffentlicht, die anhand vieler Praxisbeispiele aufgezeigt, wie Bürger und Stadtwerke erfolgreich in der Energiewende zusammenarbeiten.

Die Broschüre gibt einen Überblick über die aktuellen Rahmenbedingungen und Anforderungen an Bürgerprojekte aus dem Energie- und Finanzmarkt, sowie aus dem Verbraucherschutz. Stadtwerke sind die Säule der Energiewende. Die Broschüre gibt einen Einblick in Bürgerbeteiligungsmodelle und soll ermuntern, neue Ideen zu entwickeln.

So bedeutet die Energiewende hohe Investitionen in allen Bereichen, doch birgt die zunehmend dezentrale Energieerzeugung große Chancen für die regionale Beschäftigung und Wertschöpfung. Vor dem Hintergrund der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und der Einführung von Ausschreibungsmodellen, werden alle Akteure mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Damit die Akteursvielfalt bestehen bleibt und Stadtwerke und Bürger weiterhin an der Energiewende teilhaben können, wird die Zusammenarbeit mit Partnern immer wichtiger. Besonders regionale Bürgerenergieprojekte ermöglichen einer großen Zahl von Bürgern die Teilhabe. Stadtwerke haben langjährige Erfahrungen in der Energiewirtschaft, sie sind mit den Kommunen eng verknüpft und kennen die Gegebenheiten vor Ort. So können sie individuelle Beteiligungskonzepte für Bürger entwickeln. Aber mit der Entscheidung, Bürger an ihren Projekten zu beteiligen, fängt die Arbeit erst an. Die Broschüre gibt erste Hinweise, worauf bei der praktischen Umsetzung wie z.B. bei der Frage nach der Beteiligungsform zu achten ist und welche Gedanken sich Stadtwerke bei der Vermarktung ihrer Beteiligung machen sollten.

Bisher konzentriert sich die Bürgerbeteiligung vor allem auf Erzeugungsprojekte. Stadtwerke können jedoch aufgrund ihrer vielfältigen Expertise in Zukunft Beteiligungskonzepte für andere Bereiche wie Nah- und Fernwärmenetze, Energieeffizienzprojekte sowie die Verteilnetze entwickeln und umsetzen.

Die Broschüre "Stadtwerke und Bürgerbeteiligung - Energieprojekte gemeinsam umsetzen" kann  kostenlos heruntergeladen werden.