Bundesregierung legt Eckpunkte für eine Strategie Künstliche Intelligenz vor

placeholder ©sdecoret/stock.adobe.com

Am 18. Juli hat das Bundeskabinett Eckpunkte für eine Strategie zur Künstlichen Intelligenz (KI) beschlossen. Darin werden die Chancen von KI sowie Maßnahmen zur Förderung benannt. Bis Ende dieses Jahres soll auf Grundlage der Eckpunkte eine Strategie Künstliche Intelligenz erarbeitet und auf dem Digital-Gipfel am 3. und 4. Dezember 2018 in Nürnberg präsentiert werden.

Ziel der Bundesregierung ist es, Deutschland auf ein weltweit führendes Niveau im Bereich KI zu bringen. Die in den Eckpunkten vorgestellten Maßnahmen reichen von Forschungs- und Innovationsförderung über Wissenstransfer und Förderung von Fachkräften bis zur politischen Rahmensetzung. Die Bundesregierung kündigt u.a. an, einen entsprechenden nationalen und EU-weiten Rechtsrahmen zu schaffen, um Daten verfügbar und nutzbar zu machen. So sollen Daten der öffentlichen Hand und der Wissenschaft verstärkt für die KI-Forschung geöffnet und deren wirtschaftliche und gemeinwohldienliche Nutzung im Sinne einer Open Data Strategie ermöglicht werden. Ebenso soll der Europäische Datenraum verwirklicht werden. Der VKU begrüßt, dass als Ziel „ein klarer Rechtsrahmen“ genannt wird. Der VKU hat sich in der Vergangenheit bereits für klare Regeln für den Umgang und die Nutzung von Daten eingesetzt. Bei der Datenweitergabe müssen öffentliche und private Unternehmen den gleichen Regeln unterliegen. Genauso muss ein Rechtrahmen zur Datennutzung auch zukünftig die Erbringung kommunaler Leistungen und Daseinsvorsorge sichern.

Auch bei kommunalen Unternehmen kommen selbstlernende Algorithmen und Künstliche Intelligenz immer häufiger zum Einsatz. Bei der Optimierung des Wasserverlustmanagements, im Kundenservice oder bei der Suche nach dem geeignetsten Standort für eine E-Ladesäule. Die Thüga AG hat zum Beispiel mit einem Kooperationspartner einen selbstlernenden Algorithmus entwickelt, der auf Basis empirischer Nutzungsdaten von 2.500 bestehenden Ladesäulen potentiell gut ausgelastete Standorte für öffentliche Ladeinfrastruktur identifiziert. Der Algorithmus analysiert die fußläufige Umgebung der Ladesäulen auf Basis von 700 Einflussfaktoren, wie z.B. Parkplätze, ÖPNV-Anbindung, Restaurants und Gewerbeeinrichtungen.

Hier finden Sie die Eckpunkte für eine Strategie Künstliche Intelligenz.