Smart Country im Sauerland Zukunftskonferenz der Stadtwerke Arnsberg

placeholder ©stnazkul/stock.adobe.com

„Vergesst das Silicon Valley, geht nach Meschede!“, so lautet der Rat des US-amerikanischen Publizisten und Wirtschaftswissenschaftlers Steven Hill, Autor des Buches „Die Start-up-Illusion“. Geht dorthin, wo die mittelständischen Weltmarktführer – die Hidden Champions – zu Hause sind, so Hill.

Diesen Rat haben die Stadtwerke Arnsberg befolgt und am 5. März 2018 zur 1. Zukunftskonferenz nach Südwestfalen eingeladen. Unter dem Motto „Zukunft ist das, was wir daraus machen“ trafen sich rund 200 Entscheider und hochkarätige Redner aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen, um über Themen wie Smart City, Smart Mobility oder Smart Country zu diskutieren.

Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), lobte in seinem Grußwort das große Innovationspotenzial der Kommunalwirtschaft und nannte in diesem Zusammenhang die gemeinsame Start-up Night von BMWi und VKU im vergangenen Jahr.

Auch die EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel würdigte die kommunale Ebene als „most important level of Europe“ und stellte die einzelnen Initiativen im Rahmen der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt vor. Dabei legte sie einen engagierten Schwerpunkt auf das Thema digitale Kompetenzen. „Education is king“, so Gabriels Fazit. Frau Reiche machte in ihrer Rede deutlich, dass die Smart City zwar die Stadt im Namen trägt, aber immer auch die Region mitdenken müsse. Leistungsstarke Breitbandinfrastrukturen seien dafür die notwendigen Lebensadern.

Auf der Konferenz wurde auch eine Kooperation der Stadtwerke Arnsberg und der Stadtwerke Menden verkündet: Die zwei Stadtwerke wollen eine Teststrecke von 60 Kilometern für autonomes Fahren bauen. Dieses Vorhaben zeigt: Digitalisierung und ländlicher Raum gehören zusammen. Stadtwerke gehen mit gutem Beispiel voran.