Pressemitteilung

Michael Bleidt ist neuer Geschäftsführer der VKU-Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Mainz, 04.01.2019. Der Vorstand der VKU-Landesgruppe Rheinland-Pfalz hat Michael Bleidt zum neuen Landesgruppengeschäftsführer für die VKU-Geschäftsstelle in Mainz gewählt. Der 36-jährige Diplom-Politologe und gebürtige Neuwieder war zuvor Marketingleiter der Stadtwerke Neuwied (SWN) und bringt nach fünf Jahren bei den SWN entsprechendes energiewirtschaftliches Know-how mit. Die VKU Landesgruppe Rheinland-Pfalz hatte sich im Vorfeld auf eine Ausweitung der bisherigen Teilzeit- auf eine Vollzeitstelle des Geschäftsführers verständigt.

„Wir versprechen uns davon eine noch bessere Präsenz und Interessenvertretung im Sinne unserer Mitgliedsunternehmen im Land“, so Wolfgang Bühring, VKU-Landesgruppenvorsitzender und Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer. „Michael Bleidt bringt einige Erfahrung im Umgang mit den Herausforderungen mit, denen sich die kommunalen Unternehmen in heutiger Zeit zu stellen haben. Er soll die bereits heute intensive Vertretung unserer Mitglieder bei den landesspezifischen Gesetzgebungsverfahren weiter verstärken und den Informationsfluss, sowie das Netzwerk zwischen Verband und Betrieben untereinander verstärken.“

Schließlich sind die aktuellen Herausforderungen groß: Zunehmender Wettbewerbsdruck, die Erschließung neuer Geschäftsfelder, enge gesetzliche Rahmenbedingungen, die Gestaltung der Energiewende und die notwendige Entwicklung innovativer Technologien sind nur einige der Arbeitsfelder der kommunalen Unternehmen. Die Landesgruppe vertritt aktuell 85 kommunalwirtschaftliche Mitglieder aus den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser, Abfallwirtschaft und Telekommunikation in ganz Rheinland-Pfalz. So werden in VKU-Arbeitskreisen aktuelle Themen, wie zum Beispiel Smart Meter, Kraft-Wärme-Konzepte und Breitbandausbau diskutiert, gemeinsam an Lösungen gearbeitet und Feedback aus der Praxis für politische Entscheider gesammelt. Die Geschäftsstelle der VKU-Landesgruppe ist in Mainz, Deutschhausplatz 1 angesiedelt.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt rund 1.460 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser, Abfallwirtschaft sowie Telekommunikation. Mit mehr als 260.000 Beschäftigten wurden 2016 Umsatzerlöse von knapp 114 Milliarden Euro erwirtschaftet und rund 10 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment große Marktanteile in zentralen Versorgungsbereichen (Strom 60 Prozent, Erdgas 65 Prozent, Trinkwasser 88 Prozent, Wärmeversorgung 72 Prozent, Abwasserentsorgung 43 Prozent). Sie entsorgen jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall und tragen entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 66 Prozent die höchste Recyclingquote in der Europäischen Union hat. Die kommunalen Unternehmen versorgen zudem mehr als sechs Millionen Kunden mit Breitbandinfrastrukturen. Sie investieren in den kommenden Jahren mehr als eine Milliarde Euro in digitale Infrastrukturen von Glasfaser bis Long Range Wide Area Networks (LoRaWAN) in den Kommunen und legen damit die Grundlagen für die Gigabitgesellschaft.