Termine August 2017

08.08.
VKU-Infotag: Effektives Controlling in Stadtwerken
22.08.
VKU-Infotag: Kompaktwissen Energiebeschaffung und -handel
23.08.
VKU-Infotag: Kompaktwissen Energievertrieb
24.08.
VKU-Infotag: Nachhaltigkeitsberichte erfolgreich erstellen
29.08.
VKU-Infotag: Digitale Geschäftsmodelle für Vertrieb und Handel
29.08.
VKU-Infotag: Grundlagen der Netzentgeltkalkulation Strom
30.08.
VKU-Infotag: Sekretariat und Assistenz in der Abfallwirtschaft
30.08.
VKU-Infotag: IT-Lösungen zur Digitalisierung der Energiewirtschaft
30.08.
VKU-Infotag: Kalkulation der Erlösobergrenze Strom 2018
31.08.
VKU-Infotag: Berechnung der Netzentgelte Gas
31.08.
VKU-Infotag: Digitalisierung im Verteilnetz

Lösungsorientierter Ansatz zu begrüßen

Pressemitteilung 86/14

Brüssel/Berlin, 09.12.2014. Der EU-Energieministerrat hat sich in seiner heutigen Sitzung unter anderem mit der Vervollständigung des EU-Energiebinnenmarktes befasst. Im Fokus standen dabei sowohl Empfehlungen zum Wettbewerb im Endkundenmarkt als auch die Einführung von Kapazitätsmechanismen. Dazu der Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) Hans-Joachim Reck: „Bei der Diskussion über die Einführung von Kapazitätsmechanismen begrüßen wir die lösungsorientierte Herangehensweise der Energieminister. Selbstverständlich darf der grenzüberschreitende Leitungsausbau durch solche Mechanismen nicht vernachlässigt werden. Und natürlich müssen sich diese in den europäischen Binnenmarkt einbetten lassen.“

Die Energieminister forderten die Mitgliedstaaten auf, von grenzüberschreitenden Kooperationen Gebrauch zu machen und darauf zu achten, den Ausbau grenzüberschreitender Netze nicht zu beeinträchtigen. Zudem sollen die am 1. Juli 2014 in Kraft getretenen Energie- und Umweltbeihilfeleitlinien beachtet werden. Die Energieminister verwiesen dabei gleichzeitig auf das Recht der Mitgliedstaaten, selber für ihre Struktur der Energieversorgung zu sorgen und ihren Energiemix allein zu bestimmen. „Die Energieminister wollen einen konstruktiven Umgang mit Kapazitätsmechanismen. Es geht nicht mehr um das ‚Ob‘, sondern vielmehr um das ‚Wie‘. Das lässt auch für die nationale Diskussion hoffen“, so Reck.

Für den Endkundenmarkt wünschen sich die Minister einen Wandel im Verbraucherverhalten: weg vom passiven hin zu aktiven Konsumgewohnheiten. Ein Indiz, an dem die EU-Kommission den funktionierenden Binnenmarkt misst, ist der Tarif- oder Anbieterwechsel durch den Kunden. Dass diese Wechsel in der Europäischen Union aus Sicht der Kunden relativ leicht und unkompliziert möglich sind, belegt das Markets Scoreboard der EU-Kommission (Juni 2014). Alle befragten Endverbraucher bewerteten den Tarif- oder Anbieterwechsel auf einer Skala von null bis zehn mit 6,4 als eher einfach. Vor allem die Endverbraucher, die ihren Stromanbieter bereits gewechselt haben, beurteilten den Wechsel mit einer 7,8 als einfach und unkompliziert. Reck: „Diese Ergebnisse sind ein Zeichen dafür, dass es ausreichend Möglichkeiten zum Tarif- oder Anbieterwechsel im Strom- und Gassektor in der Europäischen Union gibt, der Kunde das weiß und immer aktiver am Energiemarkt teilnimmt. Dass Kunden nicht wechseln, da sie ihrem Energieanbieter, vor allem den kommunalen Energieversorgern, vertrauen, ist kein hinlängliches Signal dafür, dass die Verbraucher ein passives Konsumverhalten zeigen.“ Vielmehr schätzten Kunden an den Stadtwerken vor allem deren regionale Wertschöpfung. „Sie treffen eine bewusste Entscheidung dafür, dass das Geld in der Region bleibt.“

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt über 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit über 245.000 Beschäftigten wurden 2012 Umsatzerlöse von mehr als 110 Milliarden Euro erwirtschaftet und mehr als 8,6 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 46 Prozent in der Strom-, 59 Prozent in der Erdgas-, 80 Prozent in der Trinkwasser-, 65 Prozent in der Wärmeversorgung und 26 Prozent in der Abwasserentsorgung.

 

Pressesprecher: Carsten Wagner; Stefan Luig

Stv. Pressesprecher: Beatrice Strübing; Elisabeth Mader