Heizspiegel für Deutschland 2020 VKU erneut Kooperationspartner

placeholder ©www.heizspiegel.de

VKU erneut Kooperationspartner

Auch in 2020 ist der VKU wieder Partner des am 27.10.2020 veröffentlichten Heizspiegels für Deutschland 2020.

Der Heizspiegel bietet Eigentümern und Mietern eine Orientierungshilfe bei der Visualisierung ihres Heizenergieverbrauchs und ihrer Heizenergiekosten. Anhand einer Tabelle, die neben der Wohnfläche des Gebäudes die unterschiedlichen Energieträger/Heizsysteme berücksichtigt, können Nutzer prüfen, ob ihr Heizenergieverbrauch im Vergleich zu ähnlichen Gebäuden eher niedrig, mittel, erhöht oder zu hoch ist.

Kommunale Energieversorgungsunternehmen können den Heizspiegel aktiv bei der Energieberatung im Kundencenter oder bei der (geförderten) Energieberatung vor Ort einsetzen.

Die Beratung von Kunden zur energetischen Bewertung ihrer individuellen Wohnsituation wird zukünftig noch weiter an Bedeutung gewinnen. Grund hierfür ist die zum 01.01.2021 startende CO2-Bepreisung und damit verbundenen zusätzlichen Kosten für den Verbrauch von fossilen Energieträgern im Wärme- und Verkehrsbereich. Die Höhe dieser zusätzlichen Kosten richtet sich nach dem CO2-Ausstoß des genutzten Energieträgers. Der Brennstoff Öl wird beispielsweise mit einem höheren CO2-Preis belegt als Erdgas oder Fernwärme.

Die aktive Nutzung des Heizspiegels in der Kundenkommunikation zahlt damit auch auf den von der Bundesregierung angestrebten klimaneutralen Gebäudebestand bis 2050 sowie auf die Erreichung der Ziele des European Green Deals mit ein.

Der VKU konnte bei der Ausgestaltung des Heizspiegels u. a. erreichen, dass die ab 2021 startende CO2-Bepreisung thematisch aufgegriffen wird. Ebenfalls hat der VKU sich dafür eingesetzt, dass auf die Energieberatungsangebote von Stadtwerken hingewiesen wird.

Herausgeber des Heizspiegels 2020 ist co2online gGmbH. Der Heizspiegel wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert. Weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Mieterbund. Der Heizspiegel 2020 beruht auf der Auswertung von über 147.000 Gebäudedaten.

VKU-Mitgliedsunternehmen finden hier weitere Informationen, wie sie den Heizspiegel in ihre Kundenkommunikation einbinden können.

Die aktuelle Pressemitteilung finden Sie hier.