Termine September 2017

05.09.
VKU-Infotag: Die neue Gewerbeabfallverordnung
05.09. - 06.09.
VKU-Infotag: Umsetzung der Marktprozesse in der Energiewirtschaft
05.09.
VKU-Infotag: Digitale Strategien für Energieversorger entwickeln
06.09.
VKU-Infotag: Mieterstrom als Geschäftsfeld für Stadtwerke
06.09.
VKU-Infotag: Digitale Transformation als Change-Management-Aufgabe
05.09. - 06.09.
VKU-Infotag: Umsetzung der Marktprozesse in der Energiewirtschaft
14.09.
VKU-Infotag: Virtuelle Kraftwerke als Geschäftsfeld für kommunale EVU
19.09.
VKU-Infotag: Sekretariat und Assistenz in der Abfallwirtschaft
19.09.
VKU-Konferenz: 6. VKU-Finanzierungskonferenz 2017
19.09. - 20.09.
VKU-Konferenz: 4. VKU-Netzforum 2017
20.09. - 21.09.
9. VKU-NRW-Tagung
19.09. - 20.09.
VKU-Konferenz: 4. VKU-Netzforum 2017
20.09. - 21.09.
9. VKU-NRW-Tagung
26.09.
VKU-Infotag: Virtuelle Kraftwerke als Geschäftsfeld für kommunale EVU
26.09.
VKU-Infotag: Herausforderung Wasserpreisbildung
27.09.
VKU-Infotag: Praxistraining Wasserpreise kalkulieren
27.09.
VKU-Infotag: Tourenplanung in der Entsorgungslogistik
27.09.
VKU-Infotag: Prozessmanagement kompakt für kommunale Unternehmen
28.09.
VKU-Infotag: Mieterstrom als Geschäftsfeld für Stadtwerke
28.09. - 29.09.
VKU-Konferenz: 5. VKU-Fachkonferenz Energiedienstleistungen 2017
28.09. - 29.09.
VKU-Konferenz: 5. VKU-Fachkonferenz Energiedienstleistungen 2017

Leitfaden „Ladeinfrastruktur für Elektromobile“

12.05.2017. Viele Stadtwerke stehen vor der Herausforderung, Ladeinfrastruktur für Elektromobile aufzubauen. Der zweite Leitfaden der Strategiereihe "Kompass: Stadtwerke im Intelligenten Energiesystem richtet sich an Stadtwerke, die noch nicht im Bereich der Elektromobilität tätig sind und liefert unternehmensstrategische Impulse für Unternehmen, die ihr bisheriges Engagement ausbauen und den Aufbau des Geschäftsbereichs Elektromobilität vorantreiben wollen. Weiter

Kooperationsangebot der Assoziation der Betreiber von elektrischen Verteilungsnetzen der Ukraine

07.09.2016. Deutschland hat es mit seiner Energiepolitik der letzten Dekade  geschafft,  internationale Berühmtheit zu erlangen. Der Begriff „Energiewende“ steht als Synonym für das Wagnis den Umbau der gesamten Energiewirtschaft im „laufenden Betrieb“ einer Industrienation vorzunehmen. Durch die EU-Osterweiterung und die Unterzeichnung von Assoziierungsabkommen mit EU-Anrainerstaaten, schreitet die Zusammenarbeit insbesondere auch mit diesen Ländern weiter voran. Weiter

Kooperation zum Datenmanagement zwischen Verteilnetz- und Übertragungsnetzbetreibern auf europäischer Ebene

09.12.2015. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen in der Transformationsphase der Energiewirtschaft, hat die EU-Kommission erkannt, dass eine engere Kooperation der Netzbetreiber auch bei der Erarbeitung von Empfehlungen für die EU-Kommission von größtmöglicher Bedeutung ist. Weiter

Zwei Hände beim Händeschütteln

Stadtwerk der Zukunft II – Kooperationen

Für kommunale Energieversorgungsunternehmen haben Kooperationen in den vergangenen Jahren zunehmend an strategischer Bedeutung gewonnen. Die Broschüre gibt einen aktuellen Überblick über die bestehende Kooperationslandschaft. Weiter

weißer Smart Meter

Stadtwerke der Zukunft III – Perspektiven im Geschäftsfeld Energiedienstleistungen

Der Markt für Energie(effizienz)dienstleistungen ist ein Wachstumsmarkt. So wird beispielsweise allein für den Contracting-Markt bei Industrie, Kommunen und Wohnungswirtschaft bis 2015 ein Wachstum des Marktvolumens auf über 3 Mrd. Euro erwartet. Zusätzlich wird für das Segment Haushalte das Spektrum "traditioneller" Energiedienstleistungen durch den verstärkten Einsatz dezentraler Energieerzeugungsanlagen, insbesondere durch Erneuerbare Energien sowie durch die zunehmende Verbreitung intelligenter Verbrauchsmessungseinrichtungen (Smart Metering) wichtige Erweiterungen erfahren. Weiter

VKU-Studie zu den IKT-bedingten Ausbaukosten für Verteilnetzbetreiber in einem Smart Grid

Bereits im Rahmen des Energiekonzepts 2010 der Bundesregierung hat es ein klares politisches Bekenntnis zu der Notwendigkeit eines Umbaus der bestehenden „Energiewelt“ gegeben. Wesentlicher Bestandteil dieser Entwicklung ist die Erschaffung einer „smarten“ Energiewelt. Eine derartige Entwicklung erfordert – neben geeigneten politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen – eine Vielzahl von Investitionen in die bestehende Infrastruktur sowie in die Forschung und Entwicklung neuer Ansätze. Weiter