Europäischer Verband der öffentlichen Arbeitgeber und Unternehmen (CEEP)

Ziel des 1961 gegründeten Europäischen Verbandes der öffentlichen Arbeitgeber und Unternehmen (CEEP) ist es, auf europäischer Ebene sowohl für einzelne Unternehmen als auch für Unternehmensverbände zu sprechen, die Dienstleistungen von allgemeinem Interesse erbringen. Des Weiteren ist er der europäische Verband der öffentlichen Arbeitgeber und als solcher einer der drei von der EU-Kommission anerkannten europäischen Sozialpartner.

Die deutschen Mitglieder des CEEP bilden die Deutsche Sektion des Verbandes. Ihr Zweck ist die koordinierte und wirksame Vertretung der Unternehmen und Organisationen, die in Deutschland Dienstleistungen im Allgemeininteresse erbringen, beim CEEP und – über den CEEP – bei den Institutionen der Europäischen Union.

Zu seinen Mitgliedern gehören Unternehmen und Organisationen aus den Sektoren Verkehr, Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung, Wohnungswirtschaft, Post und Telekommunikation sowie weitere öffentliche Dienstleistungsbereiche. Im jährlichen Tätigkeitsbericht (7MB)  informiert der CEEP über seine Aktivitäten.

Seit Juni 2016 ist Frau Katherina Reiche Präsidentin des CEEP. Frau Reiche ist Hauptgeschäftsführerin des Verbandes kommunaler Unternehmen und Präsidentin des Bundesverbands Öffentliche Dienstleistungen (bvöd). 

In ihrem Statement auf der Mitgliederversammlung sagte Reiche, dass es „gerade jetzt, wo die Europäische Union vor zahlreichen Herausforderungen steht, starke öffentliche Dienstleister braucht. Sie sind der Garant eines stabilen Wirtschaftsstandorts und genießen das Vertrauen der Bürger. Zudem ermöglichen die öffentlichen Dienste erst die globale Wettbewerbsfähigkeit der EU.“

Fact sheet CEEP (217 KB)

CEEP Beitrag: Weißbuch zur Zukunft der EU (760 KB)