Termine Juni 2017

01.06.
VKU-Infotag: Die neue Klärschlammverordnung
13.06.
VKU-Infotag: Betrieblicher Datenschutz aktuell
14.06.
VKU-Infotag: IT-Sicherheit für kleine und mittlere Stadtwerke
15.06.
VKU-Konferenz: 1. Norddeutscher Versorgertag 2017
20.06.
VKU-Infotag: Das 1 x 1 der Pressearbeit in kommunalen Unternehmen
20.06.
VKU-Infotag: Das neue Messstellenbetriebsgesetz
21.06.
VKU-Infotag: Presse- und Medienrecht aktuell
21.06.
VKU-Infotag: Presse- und Medienrecht aktuell
21.06.
VKU-Infotag: Das neue DigiNetz-Gesetz
27.06.
VKU Präsidiums- und Vorstandssitzung
27.06.
VKU-Infotag: IT-Sicherheit für kleine und mittlere Stadtwerke

Grafiken zu Wasser- und Abwasserthemen

Die Wasser- und Abwasserwirtschaft ist geprägt von komplexen und vielschichtigen Sachverhalten. Diese für den Dialog mit Verbrauchern, Medien und Politik anschaulich darzustellen, ist oft nicht einfach. Als neuen Service bietet der VKU zu aktuellen Themen der kommunalen Wasser- und Abwasserwirtschaft grafische Aufbereitungen an. Zur besseren Veranschaulichung liefern die Grafiken, die auch als Download in hochaufgelöster Form zur Verfügung stehen, wichtige Daten und Fakten, die Ihnen in der Unternehmenskommunikation hilfreich sein können.

Weitere VKU-Grafiken finden Sie hier und das Archiv "Grafik der Woche" hier.

Neues VKU-Positionspapier: Infrastruktur - Schatz unter der Straße

28.04.2017. Die Infrastruktur der kommunalen Wasser- und Abwasserwirtschaft ist ein bedeutender Vermögenswert der Bürgerinnen und Bürger, ein zuverlässiger "Schatz unter der Straße". Sie ist Voraussetzung für die hohe Qualität und Versorgungssicherheit. Für die Bewahrung dieses Schatzes stehen die kommunalen Wasserver- und Abwasserentsorger mit ihrer täglichen Arbeit. Damit dies auch zukünftig gelingt, ohne die Bürgerinnen und Bürger übermäßig durch steigende Entgelte zu belasten, müssen durch die Politik die entscheidenden Rahmenbedingungen für den langfristigen Erhalt und die Entwicklung der Infrastruktur berücksichtigt werden. Über die maßgeblichen Herausforderungen für die Infrastrukturentwicklung in der kommunalen Wasser- und Abwasserwirtschaft informieren wir Sie mit unserem neuen VKU-Positionspapier. Weiter

VKU-Grafik: Die Toilette ist kein Mülleimer!

21.03.2017. Steigende Müllmengen im Abwasser setzen den Abwassersystemen zu. Darauf weisen die kommunalen Abwasserentsorger hin. Feuchttücher, Wattestäbchen und Hygieneartikel gehören nicht in die Toilette. Das Entfernen solcher Stoffe ist nur mit erheblichem Aufwand möglich. Diese Kosten tragen am Ende alle Verbraucher. Der VKU hat hierzu eine Grafik erstellt, die Sie gerne zur Sensibilisierung für das Thema nutzen können. Weiter

VKU-Grafik: Gut und Günstig – Leitungswasser

25.07.2016. Der beste Durstlöscher ist Trinkwasser direkt aus der Leitung. In Deutschland können die Verbraucher Leitungswasser nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft ohne negative Auswirkungen auf die Gesundheit bedenkenlos ein Leben lang trinken. Weiter

Individualisierbare VKU-Grafik: Wie lange muss man für den täglichen Bedarf an Trinkwasser arbeiten?

22.06.2016. Eine Minute und 30 Sekunden muss man im Durchschnitt arbeiten, um die für den täglichen Pro-Kopf-Bedarf von 121 Litern durchschnittlich anfallenden Trinkwasserkosten in Höhe von 30 Cent zu erwirtschaften. Da der regionale Trinkwassergebrauch und die mit der Wasserversorgung verbundenen Entgelte regional unterschiedlich ausfallen, steht Ihnen ab sofort im VKU-Mitgliederbereich eine Grafik-Vorlage zur Verfügung, die Sie mit Ihren unternehmensindividuellen Daten gestalten können. Weiter

VKU-Grafik: Veränderungen Strukturelle Rahmenbedingungen als maßgebliche Infrastrukturherausforderung

24.05.2016. Um die hohe Qualität und Versorgungssicherheit der Wasserver- und Abwasserentsorgung auch zukünftig jederzeit zuverlässig zu gewährleisten, ist eine anlagenintensive und sehr langlebige Infrastruktur von Nöten. Der langfristige Erhalt der Leitungsnetze, Kanäle und Anlagen erfordert Jahr für Jahr enorme Investitionen der kommunalen Unternehmen, die generationsübergreifende Planung voraussetzen. Welche strukturellen Veränderungen in den Rahmenbedingungen die kommunalen Wasserversorger und Abwasserentsorger dabei vor besondere Herausforderungen stellen, zeigt die VKU-Grafik auf. Weiter

VKU-Grafiken:Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft

20.04.2016. Mit dem "Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2015" präsentiert die deutsche Wasserwirtschaft zum vierten Mal ihre Leistungsfähigkeit. Das Branchenbild dokumentiert die Stärken der deutschen Wasserwirtschaft im europäischen und internationalen Vergleich in Bezug auf Sicherheit, Qualität und Nachhaltigkeit der Versorgungs- und Entsorgungsleistungen, wirtschaftliche Effizienz und Kundenzufriedenheit. Auf vielfachen Wunsch können ab sofort die zentralen Grafiken des Branchenbildes auf der VKU-Webseite heruntergeladen werden. Weiter

VKU-Grafik: Kommunale Wasserwirtschaft besorgt um Gewässerqualität

22.03.2016. Mit Blick auf die Zunahme von Mikroverunreinigungen in den Gewässern, sogenannte Spurenstoffe, zum Beispiel durch Medikamente, Wasch- und Reinigungsmittel oder Pflanzenschutzmittel hat sich der VKU mit einer aktuellen Umfrage einen Überblick über die Problematik in der kommunalen Wasserwirtschaft verschafft. Die VKU-Grafik zeigt, dass eine übergroße Mehrheit der befragten Unternehmen und Betriebe sich durch den zunehmenden Eintrag von Spurenstoffen Sorgen um die Qualität der Gewässer macht. Weiter

VKU-Grafik: Leistungsfähigkeit der kommunalen Abwasserwirtschaft erhalten

20.01.2016. Zurzeit müssen sich die kommunalen Abwasserentsorger mit zahlreichen politischen Initiativen auseinandersetzen, die teilweise erhebliche Auswirkungen auf die Höhe der Abwasserentgelte haben werden. Die VKU-Grafik bringt die bestehenden Herausforderungen der Abwasserwirtschaft und die Auswirkungen der aktuell diskutierten politischen Initiativen auf die Abwasserentgelte auf den Punkt und zeigt die Kostenfolgen in der Gesamtschau auf. Weiter

VKU-Grafik: Wie lange muss man für die Entsorgung des pro Tag anfallenden häuslichen Abwassers arbeiten?

16.12.2015. Jeder Bürger verbraucht nach aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamtes 121 Liter Trinkwasser pro Tag. Der Großteil davon, den wir zum Beispiel zum Duschen, Kochen, Waschen, Spülen und Putzen verwenden, verlässt den Haushalt als Abwasser und fließt zusammen mit dem Regenwasser über ein umfassendes Kanalsystem zu den öffentlichen Kläranlagen. Die Entsorgungskosten für das täglich anfallende, häusliche Schmutz- und Niederschlagswasser betragen 37 Cent im Durchschnitt. Bei einer Wochenarbeitszeit von 32,9 Stunden (Quelle: Statistisches Bundesamt, 2013) bedarf es lediglich einer durchschnittlichen Arbeitszeit von einer Minute und 50 Sekunden. Weiter

VKU-Grafik: Spurenstoffe

28.10.2015. In den Gewässern finden sich heute unterschiedlichste Schadstoffe wie beispielsweise Rückstände von Haushaltschemikalien, Körperpflegeprodukten, Arzneimitteln oder Pflanzenschutzmitteln. In der Regel sind sie nur in sehr geringen Mengen nachweisbar. Daher werden sie als Mikroverunreinigungen oder Spurenstoffe bezeichnet. Der VKU hat nunmehr eine Grafik vorgelegt, die das Vorkommen von solchen Stoffen illustriert. Weiter

VKU-Grafik: Qualitativ hochwertig und günstig: Trinkwasser aus der Leitung

24.09.2015. Der beste Durstlöscher ist Trinkwasser direkt aus der Leitung. Dass die Verbraucher jederzeit qualitativ hochwertiges Trinkwasser zu günstigen Preisen erhalten, dafür sorgen die kommunalen Wasserversorger Tag für Tag. Weiter

VKU-Grafik: Kostenverteilung eines fiktiven durchschnittlichen Wasserversorgers

23.06.2015. Um alle Bürger mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser zu versorgen, ist eine aufwändige Infrastruktur notwendig. Die hohe Anlagenintensität für die Wassergewinnung und Verteilung führt zu einem Fixkostenanteil von circa 75 Prozent. Diese Kosten fallen unabhängig von der abgegebenen Wassermenge an. Lediglich rund 25 Prozent der Versorgungskosten hängen vom tatsächlichen Trinkwassergebrauch der Verbraucher ab. Wie sich die Kosten dabei verteilen, verdeutlicht die aktuelle VKU-Grafik für einen fiktiven durchschnittlichen Wasserversorger. Weiter

VKU-Grafik: Novelle der Klärschlammverordnung - Übergangsfristen erforderlich

18.05.2015. Das Bundesumweltministerium (BMUB) arbeitet derzeit intensiv an der Novelle der Klärschlammverordnung mit dem Ziel, die landwirtschaftliche Verwertung zu beenden und eine verpflichtende Phosphorrückgewinnung einzuführen. Die aktuelle VKU-Grafik zeigt auf, welche Übergangsfristen hierfür erforderlich sind. Weiter

VKU-Grafik: 121 Liter Trinkwasser pro Tag – Wie unterschiedlich ist die Nachfrage in Deutschland?

22.04.2015. Der Trinkwassergebrauch der Deutschen variiert regional deutlich. Die aktuelle VKU-Grafik zeigt auf, wie sich die tägliche Wassernachfrage der Haushalte im Bundesgebiet unterscheidet. Weiter

Preis-Leistungsverhältnis Wasserversorger (Bild: VKU)

VKU-Grafik: Trinkwasserversorgung ist Vertrauenssache

25.03.2015. Trinkwasserversorgung ist Vertrauenssache. Sie liegt bei den kommunalen Wasserversorgern in besten Händen - finden auch ihre Kunden.
Die kommunalen Wasserversorger stellen sicher, dass die Verbraucher jederzeit qualitativ hochwertiges Trinkwasser erhalten. Dass die Verbraucher das auch so wahrnehmen, zeigen die Ergebnisse der TWIS-Studie des Instituts für empirische Sozial- und Kommunikationsforschung (I.E.S.K.). Weiter

VKU-Grafik: Umfrage Klärschlamm und Phosphorrückgewinnung

25.03.2015. Das Bundesumweltministerium (BMUB) arbeitet derzeit an der Novelle der Klärschlammverordnung. Ziel ist, die landwirtschaftliche Verwertung zu beenden und eine verpflichtende Phosphorrückgewinnung einzuführen. Seit Anfang 2015 gelten die qualitativen Vorgaben der Düngemittelverordnung auch für den Einsatz von Klärschlamm als Düngemittel. Der VKU hat dies zum Anlass genommen, die Mitglieder Ende 2014 zur aktuellen Situation der Klärschlammverwertung sowie zur Umsetzung der geplanten Vorgaben und den damit zusammenhängenden Kosten zu befragen. Weiter

VKU-Grafik: Was kann man mit 1 m³ Trinkwasser machen?

20.02.2015. Leitungswasser ist das Lebensmittel Nr. 1. Jeder nutzt es. Trotzdem sind den Verbrauchern wichtige Merkmale der kommunalen Wasserwirtschaft unbekannt. Oft ist es nicht einfach für Wasserversorger, die komplexen Sachverhalte gegenüber Verbrauchern, Medien und Politik darzustellen. Aus diesem Grund bietet der VKU immer mehr Grafiken zur Veranschaulichung an. Die aktuelle Grafik illustriert, was man mit einem Kubikmeter Wasser machen kann. Weiter

VKU-Grafik: Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung

19.01.2015. Die kommunale Wasserwirtschaft ist in einigen Regionen stark betroffen von steigenden Nitrat-Konzentrationen in den Rohwasserressourcen, die zur Trinkwassergewinnung ge¬nutzt werden. Insbesondere in Gebieten mit hoher landwirtschaftlicher Bewirtschaftungsintensität wird die Vorgabe der EG-Nitratrichtlinie und der EG-Grundwasserrichtlinie von maximal 50 Milligramm Nitrat je Liter im Grundwasser vielfach nicht eingehalten. Die Düngeverordnung ist das wichtigste Instrument, um die Stickstoffemissionen zu mindern und deren negative Auswirkungen zu reduzieren. Der vorliegende Entwurf der Düngeverordnung ist in seiner Umsetzung dafür jedoch nicht ausreichend. Weiter

VKU-Grafik: Auswirkung sinkender Bevölkerungszahlen auf das Versorgungssystem

16.01.2015. Der demographische Wandel, Wanderungsbewegungen und damit einhergehende sinkende Bevölkerungszahlen stellen die kommunale Wasserwirtschaft insbesondere im ländlichen Raum vor besondere Herausforderungen. Die aktuelle VKU-Grafik verdeutlicht die Auswirkungen auf die Auslastung des Versorgungssystems und steht Ihnen zum Download zur Verfügung. Weiter

VKU-Grafik: Wasserentnahmeentgelte der Bundesländer im Vergleich

18.09.2014. In Deutschland erheben 13 Bundesländer unterschiedlich ausgestaltete Wasserentnahmeentgelte. Die vorliegende VKU-Grafik liefert eine vergleichende Darstellung der Abgabensätze für die öffentliche Wasserversorgung und des jährlich erzielten Gesamtaufkommens. Die Erhebung eines Wasserentnahmeentgeltes wirkt sich unmittelbar auf die Kosten der Trinkwasserversorgung aus und führt zu einer Erhöhung der Wasserentgelte für die Kunden. Aus Sicht des VKU ist es daher entscheidend, dass die eingenommenen Mittel in vollem Umfang für Maßnahmen des Gewässerschutzes transparent eingesetzt werden. Da das Gesamtaufkommen aus dem Wasserentnahmeentgelt wesentlich von der öffentlichen Wasserversorgung generiert wird, sollte auch die Mittelverwendung den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der kommunalen Wasserwirtschaft Rechnung tragen. Weiter

VKU-Grafik: Kosten- und Erlösstrukturen der Wasserversorgung belegen Handlungsbedarf in der Entgeltgestaltung

17.09.2014. Als neuen Service bietet der VKU zu aktuellen Themen der kommunalen Wasser- und Abwasserwirtschaft grafische Aufbereitungen für die Unternehmenskommunikation an. Die vorliegende Darstellung zur Kosten- und Erlösstruktur der Wasserversorgung in Deutschland basiert auf den Ergebnissen der aktuellen VKU-Mitgliederbefragung zu Wasserentgelten und verdeutlicht den Handlungsbedarf in der Entgeltgestaltung. Im Mitgliederbereich der VKU-Webseite steht eine weitere Grafik zur Verfügung, die mit unternehmensindividuellen Daten zur Kosten- und Erlösstruktur ergänzt und für die eigene Kommunikation genutzt werden kann. Weiter